Catharina Junk - Auf Null

5. Dezember 2016 |
Ich mag SickLit nicht. Ich mag es nicht, wenn Krankheiten romantisiert und oder instrumentalisiert werden. Leider passiert eins von beiden (oft sogar beides) in den aller meisten (im Grunde allen die ich bisher gelesen habe), Romanen auf die eine oder andere Weise. Dieser Roman ist da zum Glück anders. Ganz anders.
Denn Catharina Junk erzählt in ihrem Debüt nicht, wie es ist mit einer schweren Krankheit zu leben, sondern wie man an das alte Leben anknüpft, wenn man sie überlebt hat. Wenn man wieder gesund, der Tod aber nicht besiegt ist.

Ich muss sagen, zu Beginng der Geschichte hatte ich einige Probleme mit Nina der Protagonistin. Nicht dass sie mir unsympathisch war, ich empfand sie allerdings als unbequem. Sie war mir manchmal etwas zu putig, gerade wegen ihre doch recht patzigen, mitunter barschen Art. Aber das legte sich schnell, denn ich finde, man kommt irgendwann einfach nicht mehr umhin, auf Ninas Seite zu stehen und sie anzufeuern.

Im Zentrum stehen aber die Beziehungen die Nina hat und hatte. Wie sie versucht, Dinge die durch die Krankheit zerbrochen sind zu kitten und neue Brücken baut. Für mich waren die Darstellungen dieser Beziehungen, ob es jetzt die zu ihren Eltern war, oder zu ihrem jüngeren Bruder (dessen Handlungsstrang ich richtig gut fand), zu ihrer ehemals besten Freund Bahar oder zu Erik den sie zufällig kennenlernt, und mit dem sich eine kleine, ruhige Liebesgeschichte anbahnt (die zum Glück nicht die Lösung für alle Probleme ist), einfach das beste an dem Buch. In so vielen Büchern, haben die Protagonisten keine Familie, oder Freunde und wenn doch, dann ist alles irgendwie kaputt und verschroben, aber hier hatte ich einfach das Gefühl, wirklich über einen Menschen zu lesen, den es so irgendwo vielleicht sogar einmal gegeben hat. Das ist für mich auch der Punkt, der gute, authentische Gegenwartsliteratur ausmacht. Wenn mir das Gefühl vermittelt wird, dass die Geschehnisse so wirklich einmal stattgefunden haben könnten.
Für mich ist Auf Null" in allererster Linie, eine Lebensgeschichte. Oder viel mehr, ein kleiner Ausschnitt daraus. Die Geschichte einer jungen Frau, die aus dem Leben gerissen und dann mit dem Tod auf der Schulter, wieder mitten hineingeworfen wird.

Catharina Junk findet immer die richtigen Worte. Es ist nichts verschwurbelt oder gestelzt oder übertrieben. Man bekommt keine pseudo-philosophischen Kalenderblattsprüche um die Ohren gedonnert. Oder hat das Gefühl, dass Nina, die dem Tode ins Auge gesehen hat, besitzt plötzlich eine tiefere Einsicht in die Bedeutung von Leben und Tod. Und geht nun auf ein Gartenfest der Weisheit mit Dumbledore und Gandalf. Stattdessen konfrontiert einen die Autorin mit der Realität. Ungeschönt. Unverblümt und ohne ein Blatt vor den Mund zu nehmen. Es wird nichts überdramatisiert, nichts ausgelassen und nichts mit Zucker und Glitzer weichgezeichnet.

Für mich ist "Auf Null" ein beeindruckendes Debüt und mit Abstand, der beste "SickLit"-Roman, der sich mit einer unheilbaren Krankheit befasst, den ich bisher gelesen habe.

 Kindler Verlag   Gebunden, 396 Seiten  • 19,95€    ISBN: 978-3463406688   • 
Dieses Buch wurde mir vom Verlag freundlicherweise als Rezensionsexemplar gestellt
Weitere Rezensionen findet ihr bei:
Goldblatt | Lottas Bücher | Bücher & Mehr

Kommentare:

  1. Ich möchte jetzt kurz aber deine Rezension beweihräuchern! So schön zusammengefasst und hier wurde das Wesentliche, was dieses wunderbare Buch auch wirklich ausmacht, hervorgehoben. I liiiike it!

    Und du hast recht! Die beste Gegenwartsliteratur ist die, die den Leser mit einem Realitätsgefühl hinterlässt.

    Liebe Grüße
    Rebecca

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Aww, vielen Dank, das freut und ehrt mich sehr!
      Ja, finde ich auch, und ich hoffe sehr, dass Catharina Junk noch ganz, ganz viele solcher Bücher schreiben wird!

      Löschen
  2. Ich finde, das klingt sehr außergewöhnlich! Das Buch kommt jetzt sofort auf meine Wunschliste und wird gelesen, wenn ich mal Lese-Hunger auf was anderes als die immer gleichen Jugendbücher habe :-D

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Unbedingt! Ich glaube auch, dass es dir richtig gut gefallen wird! *__*

      Löschen