Fünf Gründe, warum ihr Nur drei Worte unbedingt lesen müsst!

24. Februar 2016 |
Heute ist Tag 2 des "Nur drei Worte"-Countdowns, wenn ich recht überlege, ist es ja kein Countdown, weil dem würde man ja runterzählen xD Egal! Heute habe ich für euch fünf Gründe im Gepäck, warum ihr "Nur drei Worte" unbedingt lesen solltet!

Simon. Simon, der Protagonist dieser Geschichte, ist einer der Gründe warum dieses Buch so toll ist. Was vor allem daran liegt, dass Simon einfach so erfrischend normal ist. Er ist kein geschlagener Bad Boy mit tragischer Vergangenheit, oder ein super heißer Adonis, nein, Simon ist wie du und ich, ein ganz normaler, leicht nerdiger Type, der nicht auf den Mund gefallen ist. Und das tolle an Simon ist einfach, dass man sich total gut mit ihm identifizieren kann, egal ob man jetzt ein Junge oder ein Mädchen, oder schwul oder hetero ist. Simons Gedanken und die Dinge, die er manchmal so sagt, da denkt man sich einfach nur. Isso! Word! Amen! Man schließt Simon direkt in sein Herz, und (zumindest ging es mir so) wünscht sich einfach, ihn mal drücken zu können. Für mich ist Simon, im Bereich der Gegenwartsliteratur für Jugendliche, einer besten (wenn nicht sogar der beste!), authentischsten und einfach nur coolsten männlichen Protagonisten die es so gibt. Ich wünschte mir sehr, es gäbe in Büchern mehr Charaktere wie Simon.

Die Thematik. Nun, bei der Thematik Homosexualität und Coming-out, hätte Becky Albertalli alles falsch machen können, was man nur falsch machen kann. Hat sie aber nicht. Im Gegenteil! Ich glaube, ich habe bisher noch kein Buch in dieser Richtung gelesen, das dieses sensible Thema so gut und authentisch behandelt, wie "Nur drei Worte". Es gibt keine Klischees, Simon furzt nicht bei jedem Schritt einen Regenbogen, und ihm schießt auch keine Glitterfontäne aus dem Mund, sobald er etwas sagt. Und auch die Beziehung zu Blue, die sich nach und nach aufbaut, ist so fern jeglicher Klischees, dass man einfach nur jubeln möchte! Ich kann nur meinen Hut vor der Autorin ziehen!

Die Nebencharaktere. Neben Simon und Blue lernt man in den Buch eine ganze Reihe an Nebenfiguren kennen, allen voran Simons Familie und seine Freunde, und man kann einfach nicht anders, als sich sofort in sie zu verlieben. Simons Familie ist einfach großartig, und die Dynamik die sie mit einander haben, fühlt sich beim lesen einfach so echt und ungekünstelt an. Gerade Simons Schwester wachsen einen mindestens genauso ans Herz, wie Simon selbst. Ich bin einfach so unheimlich froh, dass in "Nur drei Worte" die Familie eine so wichtige Rolle spielt. Das ist im Jugendbuch-Sektor, der ja üblicherweise von Scheidungskindern und Waisen dominiert wird, eine erfrischend Abwechslung. Und dann sind da noch Simons Freunde, die auch einfach richtig cool sind. Es war keiner dabei den nicht mochte, außer einen gewissen M, aber nun gut, den kann man auch einfach nicht mögen! So ein Putenkind! 

Die Liebesgeschichte. Die meisten die öfter mal hier vorbeischauen, wissen vielleicht, dass ich sehr kritisch bin was Liebesgeschichten angeht. Vielleicht sogar etwas überkritisch. Das liegt vor allem dran, dass ich von den meisten Liebesgeschichten in Jugendbüchern, die in der Regel einer gewissen Formel folgen und vor Klischees und Kitsch nur so strotzen, einfach tierisch genervt und übersättigt bin. Mittlerweile bin ich sogar schon so weit, dass ich nur das Wort Bad Boy im Zusammenhang mit einem Buch hören muss, und schon habe ich keine Lust mehr es zu lesen. Ein Glück dass die Liebesgeschichte in diesem Buch so anders ist, nicht einmal deswegen, weil es zwei Jungs sind die sich hier ineinander verlieben, sondern weil die Liebe authentisch ist. Es kein Person A trifft Person B und sofort sind sie forever in love und der Rest der Welt wird zur Nebensache, Nein. In "Nur drei Worte" verliebt sich Simon nach und nach in Blue, dabei ist es total nebensächlich dass sie beide Jungen sind. Und das tolle ist einfach, dass auch mitbekommt, warum sich Simon in Blue verliebt, man richtig gut nachvollziehen, weswegen sich Simon verliebt. Das ist einfach etwas, das "Nur drei Worte" den meisten Jugendbüchern voraus hat. Eine Liebesgeschichte die authentisch und nachvollziehbar ist!


Das Nerdtum und die Oreos. Ich bin ein riesiger Harry Potter Fan, und Simon ist auch einer. Und deswegen ist dieses Buch voll Anspielungen auf Harry Potter. Aber Simon nimmt nicht nur Bezug auf Harry Potter, auch andere Serien/Fandoms wie Adventure Time oder der Manga Fruits Basket finden Erwähnung in "Nur drei Worte". Das Buch ist voller Referenzen und Anspielungen, zum Beispiel auch auf bekannte Social Media Plattformen wie tumblr, Facebook ect. Alle diese kleinen Details, tragen echt viel zu der humorigen Atmosphäre des Buches bei, und es lässt die Geschichte einfach noch ein Stück näher, an einen heranrücken. Nicht zu vergessen die Oreos!Wer liebt sie bitte nicht? Niemand, sag ich doch. Und das Buch, ist im wahrsten Sinne des Wortes, voll davon! :D

So, das waren sie meine fünf Gründe, warum einfach jeder von euch zu diesem Buch greifen sollte.Wahrscheinlich hätte ich auch noch 10 oder mehr Gründe aufführen können, aber denke mal dieses Fünf, sind die wichtigsten. :D


Kommentare:

  1. Na toll, jetzt habe ich Bock auf das Buch UND auf Oreo-Kekse... und hab beides nicht hier. Ich hoffe du schämst dich dafür!

    Da ja bereits seit gestern (nach deinem ersten Post) feststeht, dass ich diesen Roman lesen werde, freue ich mich besonders auf Punkt 5. Zugegeben, facebook und co. müssten für meine aufsteigende Begeisterung nicht unbedingt vorhanden sein, und ob ich alle nerdigen Anspielungen verstehe, steht auch noch im Raum, aber ich liebe es, wenn Harry Potter erwähnt wird. Da kann man sich doch glatt noch besser mit den Protagonisten identifizieren.

    Außerdem hoffe ich inständig, dass mir die Umsetzung der Thematik auch so gut gefällt, denn wie du schon sagst, da kann man furchtbar viel falsch machen. Aber deine Meinung fällt diesbezüglich so positiv aus, dass ich mir eigentlich nicht wirklich große Sorgen mache. Obwohl ich jetzt echt riesige Erwartungen an das Buch habe und das ja oftmals nicht so gut ist, wenn man mit dieser Haltung ans Lesen geht.

    Ach egal, ich geh jetzt einfach davon aus, dass alles supi wird und ich das Buch lieben werde. :D

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das ist auch Sinn der Sache! xD Nö, eigentlich nicht so ;)
      Na, so viel ist es auch gar nicht mit dem ganzen Social Media-Kram.
      Genau! Harry Potter! *_* Was braucht man mehr?

      Also, ich kann dir natürlich jetzt sagen, dass ich bei solchen Dingen immer sehr überkritisch bin und ich es daher nicht so feiern würde, wenn es nicht der Wahrheit entspräche und so. Aber ich glaube, es ist besser du liest es und bildest dir einfach selbst eine Meinung dazu ;)

      Löschen
  2. Hehe...ich mag keine Oreos, aber deine fünf Gründe haben mich überzeugt, das Buch trotzdem zu lesen ;)
    Liebe Grüße, Jana

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Haha, man muss ja nicht alles mögen ;)
      Yay, sehr cool!

      Löschen
  3. Vanavanille nimmt mir die Worte aus dem Mund. Es ist mitten in der Nacht und ich habe jetzt kurioserweise ganz plötzlich Lust auf Oreos. Vielen Dank auch. xD
    Alle fünf Gründe klingen vollkommen überzeugend und ich freue mich schon darauf, mich von dem Buch davon überzeugen zu lassen, dass es wirklich so toll ist, wie du sagst. =D

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Haha, so muss das ne xD
      Freut mich wirklich sehr, dass ich dich davon überzeugen konnte, das Buch zu lesen, du wirst es nicht bereuen! :D

      Löschen
  4. Tolle Idee die Oreos zu nummerieren :D
    Ich hab das Buch schon öfters auf Goodreads gesehen, aber ich hatte noch nie den Dran gehabt wirklich drauf zu klicken und zu sehen, worum es eigentlich geht. Durch deinen Post weiß ich jetzt, dass mir wohl einiges entgeht :D Das hört sich nach einem tollen Buch an und landet auf meiner Wunschliste :)

    Liebe Grüße,
    Sanne

    AntwortenLöschen
  5. Also mich hast du spätestens jetzt überzeugt:) Und das mit den Oreos verstehe ich nun auch endlich^^

    Liebe Grüße
    Eli

    AntwortenLöschen
  6. Oh Oreos, ähm worum geht es nochmal? Ach ja das Buch
    Also eigendlich ist das ja mal so gar nicht mein Genre. Aber du machst einem das Buch so schmackhaft, dass ich ernsthaft überlege, es zu lesen. Es schadet ja nie, über den eigenen Tellerrand hinauszublicken. Hab ich schon ein paar ,al gemacht und wurde meist positiv überrascht. Ich hoffe Nur drei Worte wird eine ebenso gute Überraschung.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Genau! Über den Tellerrand schauen ist immer einer sehr gute Sache. Und bei dem Buch ist es eigentlich so gut wie ausgeschlossen, das man davon enttäuscht wird :D

      Löschen
    2. Du hast mich überzeugt. Tanja und du, zwei meiner Lieblingsblogger sind begeistert, dann kann es nur genial werden.

      Löschen
  7. Oh wow, jetzt will ich das Buch und OREOS! Danke! >_>

    AntwortenLöschen