Reise durch den Sternenatlas - Tag 2: Interview mit Tanja Voosen

19. Mai 2015 |


Gestern ist die Reise durch den Sternenatlas bei Caro von Bücherträume gestartet, dort habt ihr bereits alle interessanten Fakten zu Camp Summerset erfahren, der heutige Logbucheintrag besteht aus einem kleinen Plausch den ich mit der lieben Tanja geführt habe. Dabei geht es ums Schreiben, Sternenmeer und wie sollte es auch anders sein um Bad Boys xD
Zuerst möchte ich euch Tanja die Autorin von Sternenmeer aber kurz vorstellen, also falls ihr so nicht kennt....


Quelle: Tanja Voosen

 | Ihr Autoren-Blog | Ihr Buchblog |

Tanja Voosen wurde 1989 in Köln geboren und lebt heute in der Nähe der Eifel. Geschichten waren nicht immer Teil ihres Lebens, aber seit einer Weile kommt sie davon noch weniger los, als von Kaffee, Serien und verrückten Ideen. Ihr Debütroman und der Folgeband bewegen sich im Genre Fantasy, während ihre neusten Abenteuer in der realen Welt spielen. Wenn sie nicht gerade damit beschäftigt ist, den Weg nach Hogwarts zu suchen, weil die Realität so schlecht ohne echte Magie auskommt, treibt sich in der Welt der Blogger herum oder belästigt ihre Freunde mit ihrem unverbesserlichem Humor, der eines Tag, das Universum erobern wird. 

Das Interview
Okay, Tanja, lass uns mit einer kurzen Schnellfragerunde anfangen..

Beste Eigenschaft die ein weiblicher Charakter haben kann?

Schlagfertigkeit! Also ohne spontane Wortduelle, würde man im Leben echt untergehen. Ich glaube, besonders Mädchen müssen zeigen, das sie sich durchsetzen können.

Beste Eigenschaft die ein männlicher Charakter haben kann?

Loyalität  - Den eigenen Prinzipien gegenüber, seinen Freunden und natürlich der Protagonistin. Pff, wo würden wir denn sonst hinkommen? 

Negativste Eigenschaft die ein weiblicher Charakter haben kann?

Unentschlossenheit. Natürlich ist jeder mal unentschlossen oder unsicher, aber ein permanentes Hin – und Her, egal ob zwischen Entscheidungen und anderen Figuren nervt einfach.
 
Negativste Eigenschaft die ein männlicher Charakter haben kann?

Rücksichtslos zu sein oder auch egoitisch. Das macht diese typischen „Bad Boys“ aus, die anderen behandeln wie Dreck und nur auf ihre eigenen Gefühle wert legen. Wenn ich so etwas in Büchern lesen, will ich das Buch an die Wand donnern.

Sternenmeer spielt ja zum Großteil im Sommer-/Feriencamp Summerset, warum hast du diesen Handlungsort für deine Geschichte gewählt und nicht etwa ein Trainingscamp für Eiskunstläufer?

Da wäre zunächst einmal die Antwort, die auf der Hand liegt: Weil die Geschichte im Sommer spielt. Ich glaube, wenn meinen Figuren die Eisschorlen unter den Füßen wegschmilzen, gäbe es wirklich Probleme. Außerdem mochte ich den Film „Eins und eins macht vier“ früher als Kind wahnsinnig gerne und hab mir so ein Sommercamp immer richtig cool vorgestellt. So einen Ort als Setting zu nehmen, stand weit oben auf meiner Liste potenzieller Schauplätze für neue Geschichten. Und deshalb dachte ich: Warum nicht? :D

Genau wie dein vorheriges Werk (Emily Lives Loudly, erschienen 2014 bei Impress), besticht auch Sternenmeer besonders durch den Humor, der vor allen in den Dialogen zum Tragen kommt. Gab es trotz dieser humorigen Atmosphäre, Szenen die dir nicht so leicht von der Hand gegangen sind?

Ich habe Sternenmeer während des NaNoWriMos 2014 geschrieben und wenn man da sein Soll schaffen möchte, muss man manchmal doch ziemlich ranklotzen. Es gab keine bestimmte Szene, die mir schwer gefallen ist, sondern die letzten Kapitel allgemein zum Ende zu bringen. Enden von Büchern schreiben, fällt mir sowieso schwer. Ich finde nie sofort den passenden Abschluss und schreibe die letzten Szenen dann meistens doch noch einmal um. 


Und daran anschließend, gab es Szenen (und/oder Charaktere), die dir besonders leicht gefallen sind?

Indie war auf jeden Fall eine Figur, deren Auftritte ich immer sehr gerne geschrieben habe. Ihre chaotische Art hat es super leicht gemacht, mehr Schwung in Szenen hineinzubringen. Und ich liebe Dialoge schreiben wirklich sehr, besonders zwischen Protagonistin und dem Love-Interest!

Was macht für dich ein gutes Buch aus und warum ist Sternenmeer ein gutes Buch, das jeder unbedingt lesen sollte?

 Ein gutes Buch machen für mich in erster Linie die Figuren aus. Sie müssen sympathisch sein, Humor besitzen und am Ende des größten Dramas vernünftig entscheiden können. Außerdem ist mir eine Mischung aus leichten und etwas ernsteren Themen immer wichtig. Sternenmeer ist ein gutes Buch, weil ich davon überzeugt bin, dass es die perfekte Sommerlektüre ist. Eine niedliche, leichte Geschichte, mit spannender Wende am Ende :)

Wie Emily Lives Loudly, dein letztes Buch und auch dein kommendes Buch, Sommerflüstern, ist Sternenmeer ein Contemporary-Buch, du scheinst von dem Genre ja sehr angetan zu sein oder? 

Ich hätte das früher niemals gedacht, aber JA! Eigentlich habe ich mit Fantasy-Geschichten angefangen und mag das Genre nach wie vor sehr gerne (ich schreibe auch selber an ein paar Fantasy-Ideen), aber Contemporary ist einfach mein Ding geworden. Ein Genre, in dem ich meinen Humor ausleben kann und den Alltag ganz ohne paranormales Zeug spannend gestalten kann. Ich lese auch wahnsinnig gerne selber witzige Liebesgeschichten.

Hast du literarische Vorbilder? Also Autoren, von denen du sagen würdest sie haben dich und deine Art zu Schreiben besonders geprägt und beeinflusst?

Da ich wie viele Leser mit Harry Potter angefangen habe, ist JK Rowling definitiv eine Autorin, die mich in meiner Liebe zu Büchern beeinflusst hat. Auch Richelle Mead hat mich früher sehr mit ihren Geschichten in ihren Bann gezogen. Vampire Academy war wohl nach HP die erste Reihe, die ich richtig geliebt habe – Inzwischen hat sich das etwas geändert „tongue“-Emoticon Heute ist mein größtes Vorbild wohl Derek Landy. Ich liebe seine Bücher einfach, den Humor, die Spannung, die Action – Für mich gibt es niemanden, der besser schreibt als er. Jackson Pearce oder Cynthia Hand zählen ebenfalls zu meinen Lieblingsautoren. Wenn ich aber zu Contemporary zurückgehe, dann wären wohl Jennifer E. Smith, Eileen Cook oder Andrea Portes Autorinnen, denen ich nacheifern würde! 

Für wen schreibst du? Schreibst du am Anfang nur für dich, oder hast du von vornherein deine Leserschaft im Kopf?

Ich schreibe in erster Linie für mich selbst. Wenn ich eine Idee habe und denke: Da kannst du was draus machen/hast du Lust zu – Dann setze ich diese auch um. Momentan zieht es mich einfach immer wieder zu Contemporary hin und manchmal verfluche ich mich auch selber etwas dafür, weil ich so gerne mal wieder etwas im Fantasybereich beenden würde :D Ich kann mir aber auch vorstellen irgendwann einmal Zielgruppen orientiert zu arbeiten, sprich: Wenn jemand mich fragen würde, ob ich im Genre XY einen Versuch wagen möchte...offen wäre ich echt für alles :)

 Was meinst du, ist der größte ''Fehler'' den angehende Autoren machen können?

Ich glaube, der größte Fehler wäre, sich selber unter Druck zu setzen. Jeder hat seinen eigenen Rhythmus, was die Schnelligkeit, das Ideen finden und Umsetzen von Geschichten angeht. Nur, weil Autor XY 10 Bücher im Jahr schreibt und man selber 1 bedeutet das nicht, dass man schlechter ist usw. Besonders bei der langen Suche nach einem Verlag ist man schnell frustriert und vergleicht sich automatisch mit dem, was man selber für gut befindet – Lasst es einfach. Habt Vertrauen in euch und eure Geschichte und bleibt am Ball. Man darf einfach nicht aufgeben, so gerne man das manchmal auch möchte. Wenn man selber nicht an die eigene Idee glaubt, wie sollen es dann andere tun?

Was gibt dir das Schreiben? Was bedeutet es dir und könntest du dir vorstellen auch ohne das Schreiben zu leben?

Anfangs war Schreiben eher ein Hobby für mich, aber nach und nach hab ich immer mehr den Entschluss gefasst – Das möchtest du mal beruflich machen. Ohne Schreiben zu leben kann ich mir deshalb nicht vorstellen. Ich liebe es Geschichten zu erfinden, der Realität für ein paar Stunden zu entfliehen und das sich in Büchern einfach alles umsetzen lässt, egal, wie verrückt es auch erscheint. Geschichten kennen keine Grenzen – Etwas, dass ich in der Realität wirklich oft vermisse.

Was ist für dich als Autorin der größte Traum, also klar den nächsten Bestseller davon träumt wohl jeder Schreiberling irgendwie, aber davon mal abgesehen?

Ich würde super gerne mal richtiges Fantreffen geben – und hoffen, dass auch jemand kommt. Allein die Vorstellung, dass eine Hand voll Leute mit meinen Büchern antanzen und verlangen, dass ich etwas mit meiner krakeligen Schrift hineinschreibe, ist einfach schön. Menschen zum lachen bringen und begeistern ist eine Form von Anerkennung, die man mit keinem Geld der Welt kaufen kann. 

Glaubst du jedes Buch sollte eine (mehr oder weniger) wichtige Botschaft beinhalten?

Nicht unbedingt. Ich denke, wenn die Figuren einen starken Charakter haben ist das Botschaft genug. Besonders junge Leser orientieren sich ja auch an ihren Lieblingen. Sternenmeer hat auch nicht wirklich eine Botschaft außer: Ein Feriencamp macht Spaß! :P Unterhaltung ist mir persönlich dann doch wichtiger, als eine tiefschürfende Lektion über den Sinn des Lebens.

Und weil es so schön war noch mal eine Schnellfragerunde xD

Dein allerliebste Lieblingsbuch forever and ever? Du darfst natürlich nur eins nennen xD

The Dying Of Light von Derek Landy – Natürlich! Bestes. Buch. Ever.

Deine peinlichste Angewohnheit im Bezug auf Bücher?

Ich muss sie vor dem Kaufen immer inspizieren – Könnte ja sein, dass eine Ecke geknickt ist oder eine Delle im Buchdeckel drin. In Buchhandlungen wühle ich mich meistens durch den ganzen Stapel, ehe ich wirklich ein Buch kaufe – Dabei stört mich so etwas bei gebrauchten Büchern kaum.

Dein geheimes Schreibritual?

Nachts nackt auf dem Dachboden tanzen. Alternativ auch einfach Musik hören.

Liebesdreieck oder Sexszenen?

Lieber 10-Seiten-Porno-Sex, als ein Liebesdreieck!

Bad Boy oder Bettnässer?

Kommt auf die Definition von „Bad Boy“ an. Ich hätte lieber jemanden, der mich im Schlaf anpinkelt, als jemanden, der mich wie Dreck behandelt. Anderseits kann man auf den Waschbrettbäuchen von Bad Boys im Fall der Apokalypse sicher sehr gut seine Wäsche waschen! 

Bettnässer oder Liebesdreieck?

Ob das ständige neu beziehen eines Bettes jetzt mehr Zeit spart, als das Hin – und Her bei einem Liebesdreieck ist eine gute Frage. Aber da ich davon überzeugt bin, dass man nicht zwei Menschen auf die gleiche Weise lieben kann, wieder Bettnässer xD

Dieses Interview oder Bad Boys?

Dieses Interview!

Insta Love oder weinerliche/r Protagonist/in?

Insta Love. Schluss machen kann man ja immer, aber ständiges Rumgeheule nervt. 

Schokolade oder Chips?

Chips!

Chips oder Insta Love?

Chips!

Und die 10000Gummipunktesupergalaticalspecial-Frage: Kannst du uns schon etwas über Sommerflüstern verraten? Worum geht es und warum sollten wir es alle lesen?

In Sommerflüstern ist Sommer und der Sommer flüstert. Oder um etwas genauer zu sein: Die Geschichte handelt von Taylor und Hunter, einer Schnitzeljagd, seltsamen Hinweisen, vielen lustigen Dialogen, einem verschwundenem Bruder, Freundschaft und natürlich einer Romanze zwischen den Protagonisten, die sich zu Beginn nicht wirklich ausstehen können – Zumindest Taylor geht es so. Hunter ist sehr harmoniebedürftig. Außerdem kommen Pfannkuchen in der Geschichte vor. Besser geht es doch gar nicht, oder?

Gewinnspiel
Natürlich habt ihr jetzt noch die Chance etwas zu gewinnen. Die Reise durch den Sternenatlas, dauert genau sieben Tage und mach daher auf exakt sieben Blogs halt, durch die Beantwortung der Gewinnspielfrage per Kommentar habt ihr die Möglichkeit euch ein Los zu sichern. Da es aber auf jedem Blog eine Frage geben wird, hab ihr somit die Chance eure Loszahl auf sieben zu erhöhen und könnt euch dadurch extra Chancen auf den Gewinn sichern :D

Und gewinnen könnt ihr folgendes:


1. Preis - Sternenmeer TB (gerne auch signiert) + Goodies
2.-3. Preis - Sternenmeer Ebook + Postkarte
4-8. Preis - Sternenmeer Ebook

Das Gwinnspiel geht bis Mittwoch den 27. Mai um 23 Uhr 59, ausgelost wird dann an dem Wochenende von Tanja höchstselbst, damit auch alle Teilnehmer berücksichtigt werden können.

Meine Gewinnspielfrage lautet:


Wenn ihr Tanja eine Frage stellen könntet, welche wäre das?


Hier sind dann auch noch alle Daten der kommenden Stationen dieser Blogtour:


18. Mai: Bücherträume | 19. Mai: Herr Booknerd | 20. Mai: Bookaholic | 21. Mai: Eulengewisper | 22. Mai: Books & Senses | 23. Mai: Caro's Tipp | 24. Mai: Amelies Rezensionen

Kommentare:

  1. Ein cooles Interview! ;)

    Mein Frage an Tanja wäre: Welche Fantasy-Ideen schwirren dir denn so im Kopf herum oder an welchen schreibst du denn gerade, falls du es schon erzählen möchtest?

    Liebe Grüße, Cindy

    AntwortenLöschen
  2. Sehr cooles Interview! Am geilsten ist "„tongue“-Emoticon" xDD

    AntwortenLöschen
  3. Hey Herr Booknerd,
    vielen Dank für das Interview!
    Mich würde noch interessieren, wenn "Sternenmeer" verfilmt werden würde, mit welchen Schauspielern sie die Hauptrollen besetzen würde.

    Liebe Grüße,
    Leelou

    AntwortenLöschen
  4. Das Interview ist absolut genial, ich musste mehrmals herzhaft lachen! :D
    Die Schnellrundenfragen waren klasse ;)
    Ich stimme Tanja total zu, ich hasse unentschlossen und heulerische Mädchen in Büchern und ich denke auch, dass ein Buch nicht unbedingt eine Botschaft haben muss, sondern eher unterhalten soll ;)
    Die besten zwei Antworten, bei denen ich wirklich lachen musste:
    Nachts nackt auf dem Dachboden tanzen. -> Wirklich? :D
    In Sommerflüstern ist Sommer und der Sommer flüstert. -> Diese nichtsaussagende Antwort könnte genauso von mir stammen, ich mach sowas immer, das regt meine Freunde immer mega auf :D
    Meine Frage:
    Wie kommt sie auf die Charaktere und wie lässt sie sie authentisch wirken. Nimmt sie Eigenschafte, die sie von Bekannten kennt oder erfindet sie sie wirklich komplett neu? :)
    Liebe Grüße,
    Jana

    AntwortenLöschen
  5. Hallo,
    was für ein schöner Beitrag und sehr sympathische Antworten!
    Mich würde es interessieren, wie Tanja es findet, Charaktere in Büchern umzubringen - und wann sie das auch machen würde. Alternativ noch, ob sie an das Schicksal glaubt. :)

    Liebe Grüße,
    Noemi
    P.S.:Das mit dem Makel-suchen-an-Büchern-in-Buchhandlungen mache ich auch :D

    AntwortenLöschen
  6. Hallo,

    tolles und sehr unterhaltsames Interview.
    Mich würde interessieren ob und wenn ja welche Vorbilder sie hat (auch außerhalb des schriftstellerischen Bereichs).

    LG
    SaBine

    AntwortenLöschen
  7. Was sind deine nächsten Ideen für schöne, neue Bücher?

    daniela.schiebeck@t-online.de

    Liebe Grüße,
    Daniela

    AntwortenLöschen