None of the Above - I. W. Gregorio

21. April 2015 |

Auch wenn Fantasy- und Middle Grade-Bücher gerade auf dem Vormarsch sind, scheint 2015 wohl das Jahr für Contemporary-Bücher zu werden. Allen voran für jene, die sich die im Young Adult-Sektor, schon längst überfällige Diversität auf die Fahne geschrieben haben und mit starken Büchern über  Depressionen, Coming-out oder wie im Falle von ''None of the Above'' über Intersexualität, von sich reden machen.
Ich muss zugeben, dass ich mich nie groß mit dem Thema Intersexualität auseinandergesetzt habe, also, ich weiß was es bedeutet wenn ein Mensch intersexuell ist, doch darüberhinaus habe ich mich nie näher mit der Thematik beschäftigt.

Daher bin ich auch ziemlich blind und ohne Erwartungen an dieses Buch herangegangen und muss echt sagen, es hat mich total überrascht und begeistert.

Die Geschichte ist eigentlich relativ schnell erzählt, Kristin 'Krissy' Lattimer ist 18 Jahre alt, wurde gerade zur Homecoming-Queen gewählt und erfährt dann während ihres ersten Besuchs beim Gynäkologen, dass sie intersexuell ist. Tja, und von da an steht Krissys Leben Kopf.
Zuerst ist nur Kristins Vater eingeweiht, während einer Party, bei der sie mit ihren Freund Sam Sex hatte, offenbart sich Krissy aber ihren Freundinnen Vee und Faith und am nächsten Tag weiß es plötzlich die ganze Schule.

Wirklich sprachlos gemacht hat mich die Ignoranz der Leute aus Kristins Umfeld, allen voran die von ihrem Freund Sam. Den hätte ich am liebsten mit seinem Schädel gegen die Wand gedonnert.
Ich kann ja verstehen, dass so eine Nachricht einen irgendwie umhaut und dass man im ersten Moment etwas überfordert ist, aber das was Sam (und auch seine Freunde) da vom Stapel lassen ist einfach unfassbar.

Die Autorin beschreibt diese Ignoranz und auch Ablehnung die Krissy erfährt ziemlich eindrücklich und authentisch. Wie schnell sich solche Nachrichten über die Sozialen Netzwerke verbreiten und eine schier endlosen Cybermobbing-Rattenschwanz mit sich ziehen.
Kristin hat mir an einigen Stellen so unfassbar leid getan, weil sie selbst nicht weiß wie sie mit der Diagnose umgehen soll, ob sie sich immer noch als Mädchen sehen ''darf' oder ob sie nun ein Mann ist. Ob sie deswegen ihr College-Stipendium verliert und was überhaupt aus ihr werden soll.

Es wird auch wirklich nichts beschönigt, so bekommt Krissy von ihrer Ärztin anfangs sogar ein Dilatationsset, das dann auch recht explizit Anwendung findet.

Wirklich gestört hat mich eigentlich nur, dass es zum Ende hin, kurz nach der wohl wirklich stärksten Szene des Buches (und die hatte es echt in sich), relativ leicht und für meinen Geschmack auch zu einfach endet.
Die ganze Geschichte mit dem neuen Love Interest wirkte viel zu konstruiert und auch die ganze Auflösung um das Drama zwischen Krissy und ihren Freundinnen, konnte mich nicht wirklich überzeugen.
Ich hätte mir da einfach ein nicht ganz so fluffiges Happy End gewünscht.

Im Großen und Ganzen hat I. W. Gregorio mit ''None of the Above'' ein sehr wichtiges, starkes und überaus interessantest Debüt vorgelegt, dem ich seine kleine Makel gerne verzeihe.










Balzer + Bray • Hardcover, 328 Seiten Einzelband 
• 1310€ • ISBN: 978-0062335319 



Kommentare:

  1. Gut, alles gelesen habe ich jetzt nicht, aber einiges. Deine Meinung ist ja schon ganz gut, was viel wert ist. Ich möchte das Buch wirklich gerne lesen, da ich das Thema auch interessant finde und es mir gefällt, wenn in Jugendbüchern sowas aufgegriffen wird.
    Also, möörzii bokuup für die Besprechung!

    AntwortenLöschen
  2. Ich hatte ja ehrlich gesagt total Angst, dass ich es nicht mögen werde, aber zum Glück war es dann doch echt gut :D
    Sag auf jeden Fall bescheid wenn du es gelesen hast ^^

    AntwortenLöschen