Ms. Marvel Vol. 1 - No Normal

9. Februar 2015 |


Es wird mal wieder Zeit für eine Graphic Novel-Rezension, dieses Mal zu Ms. Marvel aus dem Hause (na wer errät es?) Marvel.


Die Story

Während die ganze YA-Welt immer noch nach der nötigen Vielfältigkeit (die in meinen Augen schleunigst her muss) verlangt, ist die Comic-Branche schon ein kleines Stückchen weiter. Das Vielfalt nur um der Vielfalt Wille aber nicht der richtige Weg ist, zeigt dieser erste Band von Ms. Marvel sehr deutlich.
Die sechzehnjährige Kamala Khan ist ein gewöhnlicher Teenager, wäre da nicht die Tatsache dass ihre Eltern ursprünglich aus Pakistan kommen und Moslems sind.

Ich finde es natürlich großartig endlich mal eine Protagonistin zu haben, die nicht über die Maßen ''privilegiert'' und weißer ist, als ein Eimer Alpinaweiß.
Dennoch finde ich es sehr schade, dass Kamala und ihre Familie nichts weiter sind als ein Konglomerat sämtlicher Klischees, die man von Muslimen nur haben kann.

Ungewöhnliche Essgewohnheiten (der Verzicht auf Schweinefleisch, Alkohol...) - check.
Andere oder wie sie von Kamala selbst genannt werden ''seltsame'' Feiertage - check.
Überstrenge Eltern, die ihrer Tochter (natürlich nur um diese zu beschützen) verbieten auf Partys zu gehen, Jungs zu treffen ect. - check.
Ein strenggläubiger, älterer Bruder - check.
Androhungen der Eltern, dass Kamala sich wegen ihres rebellischen Verhaltens mit dem örtlichen Imam unterhalten soll - check.

Dazu kommt dann auch noch, dass Kamala sich selbst wünscht anders zu sein, sprich weiß und blondhaarig wie andere Mädchen, dass sie sich gegen ihre Eltern auflehnt, die ihr ja alles verbieten.

Irgendwie kann ich Kamalas Verhalten ja nachvollziehen, auf der anderen Seite ist es halt einfach nur sehr klischeehaft dargestellt.

Davon mal gesehen, hat mir dieser erste Band recht gut gefallen. Es geht so ziemlich am Anfang direkt in die Vollen und es bleiben nur wenige Verschnaufpausen.
Zwischenzeitlich ist es zwar manchmal etwas wirr, weil die vielen Fragen die sich aufgrund der Geschehnisse stellen, übergangen und nicht beantwortet werden, dennoch macht es unheimlich viel Spaß Kamala dabei zu begleiten, wie sie versucht mit den neugewonnenen Superkräften umzugehen.

Mit dem Inventor zeichnet sich dann zum Ende hin auch schon der erste große Schurke ab, den Kamala in Zukunft wohl zu Fall bringen muss.

Wie oben schon geschrieben, eine etwas weniger klischeehafte Darstellung und No Normal hätte von mir die volle Punktzahl bekommen, so jedoch muss ich leider einen Punkt abziehen.

Das Artwork

Mir gefallen die Illustrationen von Adrian Alphona unheimlich gut, es ist die perfekte Mischung aus comichaft und realistisch. Besonders hervorstechend sind die vielen großflächigen Panel oder die fantastischen Kapitelcover (die ja eigentlich die Cover der einzelnen Hefte sind) die ich stundenlang anschauen könnte.
Und auch die Dynamik in den wenigen Kampf-/Actionszenen kann sich wirklich sehen lassen.
Zu bemängeln hätte ich allerdings dass die Gesichter aus einigen Perspektiven manchmal etwas krumm und verzerrt wirken, oder gar verschwommen sind.
Ansonsten habe ich nichts zu meckern.


Als Einstieg in die Welt (oder eher die Multiversen xD) der Marvel-Superhelden kann ich Ms. Marvel nur empfehlen, und wer ansonsten nur YA-Bücher liest und mal zu einem Comic greifen möchte ohne gleich überfordert zu werden, der kann getrost zugreifen. Ms. Marvel - No Normal bietet nämliches einiges, was einem aus Young Adult-Sektor schon bekannt ist.

Story von G. Willow Wilosn & Art von Adrian Alphona 
• Marvel Now!  • Trade Paperback, 120 Seiten • Umfasst die Hefte von Ms. Marvel 1 - 5
  • 11, 95€ • ISBN: 978-0-7851-9021-9 • 

Kommentare:

  1. Liebäugel ja schon etwas länger mit dem Buch, da ich bisher eigentlich immer ein Fan von DC war und wenig mit Marvel anfangen konnte. Wollte dem Marvel Universium aber recht bald doch mal eine Chance geben, da mir die Serie Shields eigentlich ganz gut gefallen hat und glücklicherweise kein Ironman vorkommt xD Werde mir Ms Marvel also mal als Einstieg gönnen und schauen wie ich so damit zurecht komme

    AntwortenLöschen
  2. Auf den Comic bin ich letztens schonmal aufmerksam geworden. Schade mit den Klischees, genau der Punkt hätte mich interessiert... wenn es eben nicht klischeehaft umgesetzt worden wäre. Ich behalte es mal im Blick, aber so ganz überzeugt bin ich nun nicht. Danke für die ehrliche Meinung ;)

    AntwortenLöschen