All The Right Questions #4: Sind sie zu teuer oder bin ich zu geizig?

24. November 2014 |


Da mir jetzt schon mehrfach gesagt wurde, man würde nichts über mich erfahren (wozu auch, frage ich mich da xD), dachte ich mir, ich nutze mal diese tolle Beitragsreihe die ich mir hier ausgedacht habe, und erzähle ein bisschen aus meiner ganz privaten, verkorksten Buchwelt, bzw. wie ich die so sehe/handhabe ect.
Natürlich jetzt nicht komplett alles, will ja niemand dazu treiben eine Delfin-Therapie zu brauchen oder so, aber über mein Verhältnis zu einheimischen Autoren und deren Büchern, also eher mehr warum ich die kaum noch beachte xDD

Mittlerweile ist es so, dass ich kaum noch Bücher auf deutsch lese, was nicht heißt die englischsprachigen Autoren würden ihren Job besser machen. Im Gegenteil, da gibt es auch so Kandidaten denen man zum Schutz der Menschheit die Hände mit Industriekleber zusammenkleben oder direkt abschlagen sollte. Also daran liegt es nicht.
Es ist nur so, ich hab da so einen kleinen, geizigen Erwartungsgnom im Kopf der mir jedesmal, wenn ich zu einem Buch eines/r deutschsprachigen Autor/in greife direkt brüllt: ''Wenn du schon 20 Flocken für das Buch hinblätterst, dann soll es dich auch gefälligst aus den Latschen pusten!"


Ich weiß, vollkommen bescheuert den Kaufpreis eines Buches mit den Erwartungen an den Inhalt aufzuwiegen, aber so läuft das bei mir mittlerweile. Was, unter anderem auch dazu geführt hat, dass ich mir selbst kaum noch Bücher von deutschen Autoren kaufe.
Selbst Seiten der Welt (das ich glücklicherweise als Hörbuch zugesteckt bekommen habe) von Kai Meyer, hab ich mir immer noch nicht zugelegt. Und dabei lese ich seine Bücher eigentlich sehr gerne.
Die Angst das meine Erwartungen zu hoch sind und ich mir hinterher denke: ''Toll, hättest du die 20€ mal lieber für englische Bücher/ etwas anderes rausgehauen" ist einfach zu groß.

Ich gönne ja den Autoren ihre Kohle und den Verlagen auch, aber mir sind 18-25€ für ein Hardcover einfach zu teuer.
Und wenn das Buch nur 250-300 Seiten umfasst dafür aber 22, 95€ kostet, dann grenzt das für mich schon an Abzocke.

Es ist sogar schon soweit gekommen, dass ich darüber nachdenke mir Bücher von deutschen Autoren lieber in der englischen Übersetzung zu kaufen, um Geld zu sparen... ich weiß, gestört!

Ich bin mir auch gar nicht mal sicher, ob die Bücher zu teuer sind oder ob ich nicht einfach nur zu geizig bin.

Bei englischen Büchern stört mich das irgendwie gar nicht, weil die halt einfach deutlich günstiger sind und ich mir denke, 13-16€ für ein Hardcover (und manchmal gibt es ja diese Preisstürze auf Amazon, wo HCs nur 7-9€ kosten) kann ich, wenn mir das Buch nicht gefallen hat, besser verkraften als 20€.

Damit ''vorverurteile'' ich viele deutsche Autoren zwar, aber was soll ich machen.
Wobei ich mir nicht einmal sicher bin, ob ich die Bücher dieser Autoren lesen würde wenn sie denn dann günstiger wären, es muss daher wohl auch noch einen anderen Grund geben, fragt sich nur welchen xDD

Wahrscheinlich muss ich wohl in die USA auswandern...


Kommentare:

  1. Mir geht es ganz genauso! Ich kaufe nur noch englische Bücher, in der günstigen Ausgabe. Darum lese ich inzwischen eigentlich nur noch E-Books. Und weil ich so von diesen billigen Büchern verwöhnt bin, sind mir die 7€, die englische Taschenbücher ungefähr meistens kosten, schon zu teuer. Bücher von deutschen Autoren kaufe ich nur auf Flohmärkten, wenn sie 1-2€ kosten :) Irgendwo muss man ja sparen.

    LG Nicole

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ein Glück dass ich also nicht alleine bin xD
      Okay, eBooks kaufe ich nur selten, weil ich keinen Reader habe und am Laptop lesen ist immer ein bissle umständlich daher muss ich dass alles noch vor mir herschieben ^^

      Löschen
  2. Hey :)

    Ich kann dich verstehen :D
    Ich ese momentan auch nur noch Englische Bücher angefangen, damit sich mal meine Englisch verbessert und damit ich endlich auch Bücher lesen kann, die noch nicht übersetzt wurden. Aber jetzt vor allem auch wegen dem Preis.
    Jedesmal, wenn ich nun in einer Buchhandlung bin und eine Übersetzung sehe, die nun 18€ kostet, denke ich mir automatisch: Lass mal sein, Kücki, das Buch kannst du dir bei amazon für 12€ im Originalen kaufen.
    Es ist einfach viel günstiger, und es trainiert die Sprache und man bekommt das Originale Cover.
    Außerdem kann ich total verstehen, was du mit den 20€ "Verschwendung" meinst. Ich möchte mich jedes Mal selber Ohrfeigen, wenn ich ein schlechtes Buch gelesen habe, welches mich 20€ gekostet hat. Da kann ich 12€ DEUTLICH besser verkraften.

    Also ein schöner Post, lass uns doch mal öfter in deine Seele blicken xD

    Liebe Grüße
    Kücki ♥

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Genau SO geht es mir auch, absolut. Warum soll ich für ein Buch bzw. dessen Übersetzung 5-10€ mehr zahlen wenn ich das ''Original'' für einen viel günstigeren Preis bekommen kann. Und gerade bei deutschen Büchern deutscher Autoren kann ich das überhaupt nicht verstehen und wenn ich dann für so einen langweiligen Müll, wie Silber 2 20€ blechen soll (was ich glücklicherweise nicht musste xD), dann finde ich das irgendwie nur noch dreist.

      Hahaha, ja gerne :D

      Löschen
  3. Diese Frage stelle ich mir auch öfters. Ich sehe es mittlerweile auch kaum noch ein mir deutsche Hardcover zu kaufen. Ist mir einfach zu teuer und wenn es sich dann auch noch um eine Reihe handelt, muss ich immer dran denken wieviel Geld mich das kosten wird diese komplett zu kaufen. Ich finde das bei der Mythos Academy Reihe ja totale abzocke. Da kostet der letzte Band glatte 16,99€! .... und das ist nur eine broschierte Ausgabe.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich frage mich ja vor allem wie das für jüngere Menschen ist, also Kinder/Jugendliche die nur ein kleines Taschengeld bekommen. Wie soll man sich da ein Hardcover leisten? Da ist das Taschengeld doch direkt weg xD
      Oh, fang lieber nicht mit der Gyros Academy an... ich verstehe nicht mal, warum der Verlag überhaupt Geld dafür rausgeschmissen hat um es zu übersetzen. Anstatt solcher Bücher könnte man auch lieber junge deutsche Autoren unterstützen oder ihnen zumindest eine Chance geben :)

      Löschen
  4. Wobei ich sagen muss, dass es auch deutsche Verlage gibt, die sehr günstige Bücher haben. Heyne fliegt zum Beispiel =) Andererseits ist Ivi wie Anorielt schon sagte, das Gegenbeispiel...
    Aus meinen Erfahrungen bei Impress habe ich jedenfalls gelernt, dass es die Höhe der Auflage ist, die hauptsächlich den Preis bestimmt. Also je höher die Auflage, desto günstiger KÖNNTE der Verlag es eigentlich machen... Silber zum Beispiel ist mit seinen 20 Euro ja auch ne absolute Frechheit -.-

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Stimmt, da hast du natürlich recht. Und bei CBT bspw. kann man den Preis vielleicht noch irgendwie verschmerzen, weil die einigen Fällen zumindest, wenigstens das original Cover übernehmen.

      Auf jeden Fall! Gerade der zweite Band, wo auch die Inhaltsstoffe auf einer Knorr-Fix-Tüte lesen könnte, da hätte man ungefähr den gleichen Unterhaltungswert.

      Löschen
  5. Ich kann das so nachvollziehen. Lesen als Hobby ist teuer und wenn ich jedes Buch kaufen würde, das ich lesen möchte? Ich meine: wenn man überlegt, das ein Gier Buch immer fast 2 Jahre lang nur als Hardcover zu erlangen ist und dann wirklich 20-22€ kostet? Und man braucht zum durchlesen einen Nachmittag? Bei einer Lesequote von ca 2-3 Büchern in der Woche hätte ich kein Geld zum essen mehr. Kein Wunder das man dann lieber auf englische Bücher und ebooks ausweicht. Wenn ich darüber nachdenke habe ich mit Ausweichen auf Second Hand Büchern, ebooks und englischen Büchern/Ausgaben das letzte Jahr über höchstens 5 € pro gekauften Buch ausgegeben. Das tut mir auch irgendwie Leid für Autoren, gerade deutchsprachige, die nicht wie Funke und Gier das Glück haben weltweit übersetzt zu werden, aber andererseits muss jeder versuchen aus seinem Gehalt das meiste raus zu holen.

    Liebe Grüße,
    Susanne

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Eben! Es ist zwar wirklich schade, für die jungen deutschen Autoren, aber wenn die Bücher so teuer sind, was soll man dann machen? Eine Zwickmühle ist das sag ich dir.

      Löschen
  6. Ich seh das genauso wie du!
    Bücher sind einfach verdammt scheiße teuer, was ich so dumm und scheiße finde, weil man sich nicht wundern braucht, warum KInder aus bildungsferneren Schichten nicht so oft lesen wie andere Kinder - wenn die Eltern das Geld doch nicht dafür bezahlen können!

    20 Euro für 5 Tage lesen ist einfach zu viel und deshalb lese ich nur auf Deutsch, wenn ich was zugeschickt kriege oder ein Buch geschenkt bekomme - sonst halt Englische E-Books oder ich schaue bei der Bücherrei vorbei.

    Bei mir ist es auch so, dass ich neben dem Lesen auch gerne shoppe und für Klamotten UND Bücher erspartes hinzublättern seh ich nicht ein.
    Also keine Sorge du bist nicht zu geizig, die Verlage einfach skrupellos was ihre Preise angeht, SO

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Jupp, so ist es! Also wenn Leute in unserem Alter mit eigenem Geld schon gucken müssen wie sie hinkommen, dann kann ich gut verstehen dass das für Eltern noch schwieriger sein muss.

      Genau, ist ja bei vielen so. Ich kauf mir von meinem Geld ja auch nicht nur Bücher sondern allerhand anderen Kram :)

      Löschen
  7. Mir geht es da genauso wie dir - weshalb mir dein Post gerade auch so gut gefällt! Ich kaufe selber kaum noch Bücher deutscher Autoren, weil ich mir 20€ für ein Buch oft einfach nicht leisten kann - und wenn dann doch, einfach nicht möchte. Wenn ich mir dann tatsächlich ein deutsches Hardcover kaufe, frage ich immer eine aus meinem Bekanntenkreis, ob sie es für mich kaufen kann, da sie in einer Buchhandlung arbeitet und da Prozente bekommt...

    Liebe Grüße
    Maura

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das ist natürlich praktisch wenn du da jemanden kennst, der Prozente bekommt :)
      Ich finde aber auch, mal abgesehen vom Preis her sind viele Übersetzung auch was den (Bei-)Titel und das Cover anbelangt so schrecklich, dass ich dafür gar kein Geld ausgeben möchte xDD

      Löschen
  8. Ich glaube solche Gedanken kommen einem vor allem, wenn man erst einmal anfängt auf Englisch zu lesen und sich an die Preise gewöhnt. Weil das ist ja wirklich ein Unterschied wie Tag und Nacht. Wenn man rechtzeitig vorbestellt bekommt man ein topaktuelles HC für 11€ zum Erscheinungstermin. Das bekommt man ja auf Deutsch nicht mal gebraucht hin. Andererseits ist die Qualität dann doch eine andere und manchmal ist das für mich ausschlaggebend, dann doch mal tiefer in die Tasche für das deutche Buch zu greifen.

    Da ich ja seit Oktober endlich endlich mal Geld verdiene warte ich noch darauf, ob ich dann kauffreudiger werde. Aber ich glaube, da geht es mir dann wie dir schon fast ums Prinzip. Wenn ich an das englische Buch an die 5-10 € billiger rankomme, wirds für das deutsche Buch einfach schwer.

    Liebe Grüße,
    Tina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Was die Qualität angeht, hast du natürlich recht. Da sind viele englische Bücher wirklich schlecht, was sich dann wohl auch im Preis bemerkbar macht. Aber meistens ist es ja eher in der Papierqualität bemerkbar und der Rest ist eigentlich recht gut verarbeitet. Daher würde ich wohl trotzdem eher zum englische als zum deutschen Buch greifen ^^

      Und gerade bei Taschenbüchern (also die amerikanischen) sind im vergleich zu den deutschen/britischen einfach nur der Hammer. So flexibel dass es kaum möglich ist da überhaupt Leserillen rein zu kriegen xD

      Also ich verdienen ja schon seit einiger Zeit eigenes Geld, und sobald ich auf die englischen Bücher gestoßen bin, waren die deutschen so gut wie abgeschrieben xDD
      Gerade weil die halt so günstig sind, ist man total versucht mehr auszugeben als man eigentlich will :D

      Löschen
  9. Ich komme zwar aus Slowenien, wo alle B'ucher teuer sind. So zwischen 25 und 35 Eure (kleines Land halt und kleine Auflage, aber Hartcaver und gutes Papier). Bestimmt ist es möglich, die Bücher billiger drücken zu lassen. Macht aber fast keiner. Ich kaufe jetzt nur noch englische Bücher und gebrauchte deutsche Bücher (wenn die Gelegenheit kommt). Wenn ich etwas auf slowenisch lesen möchte, gehe ich in die Bibliothek. Ein Buchladen in meiner Stadt dient mir heutzutage nur noch fűr Inspiration.

    Diesed Beitrag gefällt mir sehr. Deine Ehrlichkeit und auch dein Schreibstil.
    Grüse aus Slowenien

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo und viele liebe grüße zurück nach Slowenien :D
      Hätte gar nicht gedacht, dass mein kleiner Popelsblog auch Leute außerhalb Deutschlands erreicht xD

      Oha, dann haben wir es hier ja doch noch relativ gut was die Preise angeht. Wenn ich 25-35€ pro Buch hinblättern müsste, wüsste ich gar nicht ob ich überhaupt noch so viel lesen würde ^^

      Aber immerhin hast du eine gute Alternative gefunden und englische Bücher sind ja nie verkehrt :D

      Löschen
  10. Haha, nein, das stimmt schon. Bücher waren ja schon immer teuer und sinds auch noch immer, besonders deutsche. Mich würds ja mal interessieren, wie das in anderen Ländern so ist (außer Slowenien, das weiß ich ja jetzt :D), ich glaub, deutsche Bücher sind in der Schweiz sogar noch teurer als in Deutschland und Österreich! 15€ für ein Hardcover ist ja schon richtig "billig" ^^ Klappbroschuren find ich dagegen richtig kacke. Soll ja ein Mittelding zwischen Taschenbuch und Hardcover sein, hat aber eher das Aussehen eines TBs und den Preis eines HCs. Teilweise bis zu 16€, das ist schon echt eine Frechheit! Aber ich lese generell nicht sehr viele Bücher, sodass mir das im Geldbeutel nicht weh tut :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Klappbroschuren sind einfach mal die Herdprämie des Buchmarkts. Unnötig und braucht einfach kein Schwein xDD
      Wozu braucht man denn bitte eine Klappe an einem TB? :D

      Löschen