Skulduggery Pleasant: The Dying Of The Light - Derek Landy

21. September 2014 |





 HarperCollins • Hardcover, 608 Seiten • Skulduggrey Pleasant #9 • 14, 95 € 

!! Diese Rezension enthält massive Spoiler!!
Wenn ihr das Buch noch nicht gelesen habt oder die Reihe noch lesen wollt, dann schaut euch diese Rezension besser nicht an.

Oh Mann, dieses Buch... DIESES VERDAMMTE GENIALE Buch! Ich glaube kein Buch das ich in letzter Zeit gelesen habe, hat mich so sehr frustriert und an meinen Nerven gezerrt wie dieses. Nicht mal Rush of Love! Und da bin ich schon fast vom Glauben abgefallen...



Anders als bei Rush of Love, das mich frustrierte hat weil wirklich alles an und in dem Buch einfach nur verdammt hirnrissig und sinnbefreit war, hat mich The Dying Of The Light deswegen in den Wahnsinn getrieben weil so viele Dinge passieren, die ich einfach nicht fassen konnte.
Manche davon haben mich vor Begeisterung fast an die Decke springen lassen, bei anderen jedoch hätte ich das Buch am liebsten gegen die Wand geklatscht und nie wieder einen Blick darauf geworfen.
Und das krasse daran ist, dass das nicht nur streckenweise so ist, sondern das ganze verfluchte Buch lang!
Das ganze Buch ist ein einziges Auf und Ab zwischen: Hell Yeah!... WTF!... NEEEEEEIIIIN!... OMG! OMG! OMG! und WARUM?!
Zwischenzeitlich war ich sogar soweit, dem nur zwei Godzillas zu geben.

Derek Landy hat echt ein außerordentlich (und äußerst sadistisches) Talente dafür seine Leser gefühlstechnisch durch Himmel und Hölle zu jagen.

Was die Geschichte an sich angeht, muss ich schon sagen dass mir einige Sachen missfallen haben.
So war mir das ganze hin und her zwischen Darquesse und Skulduggery/ dem Sancturary einfach zu lame.
Es war immer irgendwie so: Die Guten entwickeln einen Plan der dann auch funktioniert, doch BAM! Darquesse hat den Plan durchschaut und konnte einen Vorteil für sich herausschlagen oder ihrer Feinde selbst an der Nase herumführen.

Generell war ich von der Art und Weise wie Darquesse dargestellt wurde recht enttäuscht. Sie wurde über die ganze Reihe hinweg als das Böse schlechthin bezeichnet. 
Unbesiegbar mit Kräften die alles und jeden in den Schatten stellen. Sie war der World-Breaker!
Leider hat man davon erst auf den letzten 50-100 Seiten etwas gesehen und das was uns Derek Landy da gezeigt hat, war auch nicht gerade viel.
Ich hätten mir da eher gewünscht, dass Darquesse wo sie doch nun endlich frei war (oder zumindest ab dem Punkt, als sie gänzlich von Valkyrie getrennt wurde und in Stephanies Körper geschlüpft ist), voll aufdreht. Was sie leider nicht getan hat. Im Gegenteil,
sie war teilweise sogar recht schwach.
Versteht das nicht falsch, Darquesse macht einige wirklich krasse und unfassbare Dinge, aber im Großen und Ganzen war sie mir dann einfach doch nicht krass genug, nicht böse genug, nicht hardcore genug.

Apropos Hardcore, die Gewaltdarstellung und Beschreibungen steigern sich in diesem Band nochmals erheblich und werdend deutlich explizierter.
Es wurde ja nach dem dritten Band schon immer heftiger, doch in diesem letzten Teil haut Derek Landy nochmal alles raus was es an Serien-/Massenmörder/Psychokiller-Fantasien so gibt.
Das ganze Buch über regnet es nur so Körperteile, Blut und Innereien.
Ich mag sowas ja (kein Plan was das über mich aussagt xD) aber ich kann mir gut vorstellen, dass das für andere vielleicht sogar schon zu viel ist.

Was die Charaktere angeht bin ich (bis auf Darquesse) vollends zufrieden gestellt, was Entwicklung ect. angeht.
Meine Helden in diesem Buch sind aber auf jeden Fall Billy-Ray, Tanith und Scapegrace.
Bei Billy-Ray hat mir einfach gefallen dass er sich letztlich (wenn auch nur wegen Tanith) auf die Seite der Guten geschlagen hat und für diese gestorben ist. Dazu gleich mehr.
Bei Tanith war einfach nur verdammt froh dass sie den verfluchten Remnant losgeworden ist. Danach hatte ich zwar etwas Angst Derek Landy ließe sie links liegen, aber dann kam der Kampf gegen den Black Cleaver und Tanith hatte ihre alte Epicness zurückerlangt.
Scapegrace hat meiner Meinung nach einfach die beste und coolste Entwicklung vollzogen, vom einem nicht wirklich tödlichen Killer-Supreme zum noch nutzloseren Zombie King hin zu einem waschechten Helden. Und die Szene in der Necropolis als Trasher ''gestorben'' ist, hat mir doch ein, zwei Tränchen entlockt. Ich hoffe ja mal dass Derek Landy noch eine Kurzgeschichte mit Scapegrace als König der Toten raushaut.

Was die Tode angeht, bin ich etwas ernüchtert. Es sterben zwar viele No-Name-Zivilisten/Magier aber wirklich wichtige Charaktere beißen nicht ins Gras.
Stephanie war mir egal. Ich habe mir sogar gewünscht dass sie verreckt. Gordon war ja nicht mal ein Mensch sondern eine Art Hologramm daher auch nicht tragisch.
Trasher war ganz lustig, ich hätte es aber cooler gefunden wenn er dann auch wirklich gestorben wäre.
Und dann Billy-Ray... der einzige Tod der mich wirklich getroffen hat. Nicht mal unbedingt weil er gestorben ist (ich hatte schon etwas in die Richtung vermutet) sondern wie. 
Also dieser Tod war absolut lächerlich und dem Charakter vollkommen unwürdig!
Außerdem war es total sinnlos. Billy-Ray hätte einfach nur den Black Cleaver in den Boden ziehen müssen und schwupps wäre die Sache erledigt gewesen...
Zum Schluss möchte ich noch hervorheben wie sehr mich das ganze Konstrukt dieses Buches gefallen hat. Das man wirklich erst im letzten Kapitel (und das ohne dass es zu gehetzt wirkt) die ganze Auflösung von der Geschichte bekommt, und man vorher einfach absolut keinen Plan hat wohin das alles eigentlich führen wir/soll.
Großartig!

The Dying Of The Light ist nicht das beste Buch das ich jemals gelesen habe, aber es gehört zu den besten. Definitiv ist es aber das beste Buch der gesamten Reihe und Derek Landy ist einfach nur ein verdammt genialer Autor!
Als Abschluss der Reihe absoluter der Hammer und bis auf ein, zwei Kleinigkeiten hätte es der Autor nicht besser machen können.
Dennoch muss ich sagen, hätte es keine neun Bücher gebraucht um diese Geschichte zu erzählen. Da hätten fünf bis sieben locker gereicht.
Ich ziehe aber meinen Hut vor Derek Landy der es geschafft hat über diese neun Bände hinweg immer innovative Ideen, gut durchdachte, vielschichtige Geschichten und wahnsinnige coole Charaktere abzuliefern.Da können sich anderen Autoren echt mal 'ne fette Scheibe von abschneiden.
In dem Sinne: The sparrow flies south for the winter.












Kommentare:

  1. Hach ja, Skulduggery Pleasant. Hab mir in einem Anfall von Überzeugen Band 1-5 organisiert, dann aber nach Band 2 festgestellt, dass es mich nicht mehr soo fesselt, wie Band 1. Aber ich will es wirklich noch einmal probieren. Schließlich stehen die Bücher ja eh schon rum ;P

    Liebe Grüße,
    Tina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Probier es auf jeden Fall. Ich mochte es zwar direkt vom ersten Buch an, kann aber verstehen wenn es andere am Anfang eher lame finden.
      Glaub mir, das steigert sich alles noch so sehr und die späteren Bände sind wirklich grandios :)

      Löschen
  2. Ich hab jetzt nur den letzten Abschnitt gelesen, um mich nicht zu spoilern xDDD Aber ich freu mich, dass es dir gefallen hat. Wundert mich zwar nicht, aber ich freu mich trotzdem xD

    AntwortenLöschen
  3. Epische Rezension :D Obwohl ich sagen muss, das ich deine Kritikpunkte nicht verstehe xDD Liegt aber wohl daran, dass ich SP inzwischen sogar mehr liebe als HP :D Ich fand das mit Darquesse z.B. sehr gut gemacht und auch das mit Billy-Tay...was Tanith angeht stimme ich dir aber zu 100% zu und über all den anderen Krams haben wir ja heute eh gesprochen. Das beste Buch der Reihe ist es definitiv! :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Auf jeden Fall und ich bin schon soooooooooooooooo gespannt drauf was er als nächstes schreibt! *_______*

      Löschen