Isla and the Happily Ever After - Stephanie Perkins

25. September 2014 |

• Dutton Juvenile   Hardcover, 339 Seiten Anna and the French Kiss #3 12, 95 € 

Okay, irgendjemand sollte sich jetzt endlich mal ein Genre für Contemporary-Bücher ausdenken, die so unrealistisch sind dass selbst die Ereignisse in der fantasylastigsten High Fantasy-Story glaubhafter und authentischer erscheinen, als alles was man in besagten Contemporary-Büchern vorfindet. Ich wäre ja für High Fantamporary oder so...

Sehr geehrte Mrs. Perkins,

ist Ihnen während des Schreibens ein Stein auf den Kopf gefallen? Haben Sie sich den Kopf an der Tischplatte aufgeschlagen? Sind Sie über das Ladekabel ihres Laptops gestolpert und haben sich den Kopf am Türrahmen gestoßen? Sind Sie auf der Tastatur eingeschlafen, haben dabei versehentlich Ihr Getränk verschüttet und einen elektrischen Schlag bekommen? Ist Ihnen, während Sie dieses Buch geschrieben habe, irgendetwas zugestoßen was einen neurologischen Schaden verursacht haben könnte?
Nicht? Okay, wer zur Hölle sind Sie denn dann und was haben Sie mir der echten Stephanie Perkins gemacht?!


Es ist zwar schon etwas her seit ich Anna and the French Kiss gelesen habe, aber ich erinnere mich noch gut daran dass ich die Liebesgeschichte von Anna und St. Clair sehr mochte. Es war zuckrig und lustig und schön. Und ich weiß auch noch, wie begeistert ich war dass die Geschichte authentisch und nicht über die Maßen (
was bei vielen YA-Liebesgeschichte ja leider der Fall ist) dumm gewesen ist.

Lola and the Boy Next Door haben ich nicht gelesen, irgendwie hat es mich dann doch nicht so gereizt. Daher kann ich jetzt nicht wirklich was dazu sagen ob und inwiefern dieser Teil denn nun besser/schlechter ist als Anna/Isla.

Wenn ich aber den Vergleich zwischen Anna und Isla ziehe, dann würde ich Anna definitiv den Vortritt geben und behaupten (wenn ich es nicht besser wüsste) dass die beiden Bücher von zwei verschiedenen Personen geschrieben wurden.

Das ersten beiden Kapitel waren ja noch recht amüsant. Aber danach geht es einfach nur steil nach unten und die Geschichte entwickelt sich zu einer 08/15-Teenie-Highschool-RomCom, die an Klischees kaum noch zu überbieten ist.

Außerdem hat mir die Atmosphäre total gefehlt. In AatFK hat Stephanie Perkins es wunderbar geschafft mich nach Paris zu versetzen, jetzt jedoch schien es mir, als wolle sie bloß möglichst viele Straßen-/Gebäudenamen fallen lassen um die Geschichte mit französischen Worten zu bestücken.

Was die Charaktere angeht, bin ich fast aus dem Fenster gesprungen. Isla war mir nicht direkt unsympathisch dafür lernt man sie auch gar nicht genug kennen, aber sie war schon arg nervig und anstrengend.
Außerdem kam ich nicht umhin festzustellen dass die Gute wohl leicht schizophren ist.

Zuerst haben wir da nämlich:

Stalker-Isla: Eine der Punkte die ich am meisten an Büchern hasse, ist der wenn die Protagonistin einzig und alleine ihr Love-Interest als Lebensinhalt hat. Wenn sie nur über den Typen redet, nur an ihn denkt, ihn stalkt und sich wirklich jeder Aspekt ihrer Persönlichkeit nur um diesen verdammten Kerl dreht.

Danach kam dann

Cockhungry-Isla: Als Josh und Isla dann endlich mal anbandeln (was gar nicht so lange dauert), wandelt sich Isla von einem zwar nervigen und weinerlichen (und sie heult wirklich für jeden noch so kleinen Scheiß) Mädel zu einem absoluten Sex-Monster! Innerhalb von zwei Seiten switch Isla von verliebt zu: ICH. WILL. IHN. BESTEIGEN.
Dann kam

Worst-Case-Girlfriend-Isla: Wie aus dem nichts und eigentlich ohne jeden Grund (und selbst die Gründe die sie dann anführt, sind ein Witz) macht sie Josh plötzlich total absurde Vorhaltungen, unterstellt ihm die irrsinnigsten Dinge und fängt bei jeder kleinen Gelegenheit einen Streit an. Was einfach nur total beschränkt war.

Dann wurde sie zu

Emo-Isla: Und plötzlich stellt sich heraus dass sie das alles nur getan hat, weil sie der Meinung ist, es nicht wert zu sein von irgendwem geliebt zu werden.
Wie man bei einer liebenden und fürsorglichen Familie, einem besten Freund der immer da ist, der immer zuhört, der immer Hilft und bei einem Typen der sie zu Tode liebt auf so einen Trichter kommt, ist mir ein Rätsel.

Was Josh angeht, muss ich leider sagen dass er das ganze Buch über ein absoluter Waschlappen war. Ich fand es sogar richtig erniedrigend und unwürdig wie er sich ständig bei Isla entschuldigt hat, obwohl sie ihm gerade vorgeworfen hat sie gar nicht wirklich zu lieben, sondern nur als Platzhalter zu missbrauchen.
Mir hat der Typ echt leid getan und ich hätte mir gewünscht dass er Isla mal ordentlich die Meinung geigt.

Kurt (Islas besten Freund) mochte ich sehr gerne, Er hat zwar eben so viel mit Autismus/Asperger-Syndrom zu tun wie ein ungarischer Pflaumenkuchen mit einer Ikea-Schrankwand, aber mir hat echt gut gefallen wie er Isla ihre eigene Dummheit unter die Nase gerieben hat.

Die Konflikte um und zwischen Isla und Josh kamen mir extremst konstruiert vor, und die waren auch echt wirklich sehr hirnrissig.
Mir hätte es besser gefallen (vor allem weil es Isla meiner Meinung nach auch greifbarer gemacht hätte), wenn sich die Autorin auf die Zukunftsängste fokussiert hätte.
Jeder stellst sich irgendwann die Fragen oder macht sich Gedanken darüber, was mal aus ihm wird, wohin es beruflich eigentlich gehen soll. Was man machen soll, wenn man nicht weiß welchen Job man einmal haben möchte, oder was man studieren will ect.
Das Thema wird zwar auch angeschnitten und Isla weiß auch einfach nicht was sie mal machen will, aber es bleibt halt doch sehr oberflächlich.

Was mich auch gestört hat, ist der Punkt dass man nichts darüber erfährt warum sich Isla und Josh eigentlich lieben. Ich meine die beiden sind seit drei Jahren in den jeweils anderen verliebt, aber warum und was sie an dem anderen lieben bleibt offen.
Ich finde (und das hat Stephanie Perkins ins Anna and the French Kiss ganz wunderbar gemacht) dass man als Leser schon irgendwie nachvollziehen können sollte, warum sich zwei Charaktere überhaupt lieben. Es geht gar nicht mal darum irgendwelche Gründe aufzuzählen (Gott bewahre) aber zumindest sollte transportiert werden, was die beiden denn aneinander finden, was sie aus welchen Gründen füreinander empfinden.
Das ich mir denken kann: ''Oh ja, ich kann verstehen warum er/sie ihn/sie toll findet''.
Passiert in diesem Buch leider nicht.

Ich würde sagen Isla and the Happily Ever After ist definitiv ein Buch für die Fans der Reihe. Wer die ersten beiden Teile mochte wird an Isla bestimmt auch seine Freude haben.
Ansonsten muss ich leider sagen, waren mir die Geschichte, die Konflikte und die Charaktere doch etwas zu eindimensional, dumm und flach.
Vielleicht bin ich inzwischen auch einfach schon zu alt oder noch schlimmer... abgestumpft für derartig infantile Liebesgeschichten xD



Kommentare:

  1. Och Fabian, das macht jetzt nicht wirklich Mut :-/ Ich befürchte das E-Book wird weiterhin ungelesen auf meinem Reader versauern... Hab jetzt schon so einiges in der Richtung gelesen und kann es kaum einschätzen, ob ich glücklicher sein werde mit dem Buch -.- Eher unwahrscheinlich...

    Liebe Grüße,
    Tina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Soooorry, ist nicht meine Absicht gewesen ^^°
      Ich kann mir aber auch nicht vorstellen, dass du es mögen wirst. Es ist halt einfach.. na ja, %&!§@?# wenn du verstehst was ich meine xD

      Löschen
  2. High Fantemporary hahaha :D made my day!!
    Ich habe mich dieses monat auch nichtsahnend an ein solches buch gwandt und es hat mich tatsächlich so genervt dass ich nicht einmal mehr eine verriss rezension schreiben möchte...normal lasse ich mir die freude ja nicht nehmen aber manches gehört einfach bis zum vergessen verscharrt und dafür ist mir mein bücherfriedhof aber zu schade xD

    Freundliche grüße einer von diesem genre ebenso getroffenen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, ich glaube das Genre sollte echt mal etabliert werden xD
      Uh, ja, davon hab ich auch schon einige gelesen. Ich muss aber sagen, es gab auch schon Bücher die deutlich schlimmer waren als Isla. Und die Autorin kann es ja eigentlich, deswegen bin eher etwas verwundert ^^

      Löschen
  3. Ich hab mich grad so tot gelacht xDD Die "Isla-Phasen" sind ja mal mega geil beschrieben. Ich muss dir aber leider bei allem zustimmen :( Von mir hat es auch nett gemeinte 2 Godzillas bekommen :P

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ist doch auch so xDDD
      Meine sind aber nicht nett gemeint xP

      Löschen
  4. Naaa Toll...

    Aber diese amüsante Rezi entschädigt es mir fast, dass ich jetzt NULL Lust hab, das Buch von meinem SuB zu lesen xD

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lies es einfach irgendwann, wenn du etwas für zwischendurch brauchst. Lässt sich ja relativ schnell weglesen ^^

      Löschen
  5. Hallöchen,
    ich bin auf deinen Blog gestoßen und da er mir gefällt bin ich Leserin geworden :))

    Vielleicht schaust du ja mal bei mir vorbei :))

    Liebe Grüße,
    Lisa

    www.buecherparadis.blogspot.de

    AntwortenLöschen
  6. Da hoffe ich doch mal, dass mir das Buch besser gefallen wird. Mir haben aber auch die beiden Vorgänger sehr gut gefallen...

    Übrigens habe ich dich getagt (keine Ahnung wie das geschrieben wird :D): http://teabooksandfairytales.blogspot.de/2014/10/tag-mochtest-du-lieber-bucher-edition.html

    Alles Liebe,
    Marcia ♥

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wenn du beide Teile mochtest, dann wirst du Isla bestimmt auch möge ^^

      Löschen
  7. Ich bin gerade auf deinem Blog gelandet... der hammer :) Du hast auf jeden Fall 'ne neue Leserin ♥

    Liebe Grüße,
    Celly von I date books

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Herzlich Willkommen :D
      Danke, freut mich sehr ^^

      Löschen