[Rezension] Silber - Das zweite Buch der Träume - Kerstin Gier

12. Juli 2014 |

Liv ist erschüttert: Secrecy kennt ihre intimsten Geheimnisse. Woher nur? Und was verbirgt Henry vor ihr? Welche düstere Gestalt treibt nachts in den endlosen Korridoren der Traumwelt ihr Unwesen? Und warum fängt ihre Schwester Mia plötzlich mit dem Schlafwandeln an?

FJB Hardcover, 405 Seiten  Silber #2 19, 99€ •  


•  FJB •  Amazon Thalia • 


Da ist er also, der zweite Band der Silber-Trilogie von Kerstin Gier... und HOLY QUAFFEL... ist der langweilig...

Ist es strafbar wenn Bücher mit nicht zutreffenden Aussagen wie "Der fulminante, spannende zweite Band..." beworben werden?
Nein, das sollte es aber.

Die erste, offenbar wichtige Information die uns Kerstin Gier in diesem Buch liefert (immerhin wird sie zweimal innerhalb weniger Seiten erwähnt) ist folgenden:

Über 35 Prozent aller Träume handeln von Sex.

Ich weiß jetzt zwar nicht unbedingt, was ich mit dieser Info anfangen soll, aber zumindest erklärt es, warum geflügelte Feen-Spermin auf dem Cover herumschwirren...

Wobei diese Information mitunter eigentlich die einzig wirklich wissenswerte ist, die einem die Autorin in diesem Buch liefert.

Wie ich schon in meiner Rezension zum ersten Teil geschrieben habe, hab ich nicht ganz verstanden woher Kerstin Gier das Konfliktpotential für zwei weitere Bände nehmen will, und siehe da... ich hatte wirklich recht, denn es gibt keins.

Wo der erste Teil trotz der Tonnen an Klischees und Kitsche irgendwie noch eine Geschichte erzählt hat, so ist dieser zweite Band, einer jener langweiligen und unnötigen Folgebände, bei denen ich mich immer frage wozu sie überhaupt geschrieben werden.

Es gibt keinen roten Faden, es werden keinerlei Fragen aus dem ersten Band beantworte, es werden nicht einmal neue Fragen aufgeworfen.
Und die ganze Sache wie, warum, weshalb es diese Traumwelt überhaupt gibt, wird auch nicht erklärt. Generell hält sich die Autorin in diesem Band eher sehr bedeckt wenn es darum geht irgendwas zu erklären.

Stattdessen liegt der Fokus auf den zwischenmenschlichen Problemen, die mich einfach mal überhaupt nicht interessieren.

Mich juckt es nicht ob Liv und Henry irgendwie zusammen sind oder sich lieben, denn es ist ja mehr als offensichtlich dass das eigentlich Love Interest Grayson ist und genauso wird es in diesem Teil auch von der Autorin geshippt... ziemlich offensichtlich sogar.
Auch wenn sich Grayson etwas98% des Buches wie ein Lappen verhalten hat.

Das Liebesleben von Lottie dem Kindermädchen das so deutsch ist, dass man fast glauben können, sie kackt in schwarz, rot und gold, ist ebenso belanglos. Ich meine hat die Frau kein eigenes Leben? Was hängt die denn immer noch als Nanny bei einer Familie herum die überhaupt nicht auf sie angewiesen ist?
Ich bin dafür dass Lottie im nächsten Teil entweder stirbt oder sich 'nen passenden Mann angelt (Charles kannste ja wohl in die Tonne kloppen) und ihr eigenes Leben lebt.

Die ganze Geschichte mit Mr. Snuggles dem Buchsbaum aka größtest Weltkulturerbe Großbritanniens  war am Anfang ja noch ganz wichtig, wurde dann aber als Auslöser für ein Drama benutzt, dass dann auch einfach nicht mehr lustig sondern nervig und lächerlich war.

Generell plätscherte das Buch einfach nur so vor sich hin. Es kommt keinerlei Spannung auf, es passiert nichts was einen irgendwie aus den Latschen kippen lässt. Es ist einfach alles tierisch langweilig.
Erst zum Ende hin, etwa auf Seite 380 (von 405) wird es etwas rasanter, obwohl ich auch hier sagen muss, dass der Gegenspieler am Ende und seine Motive wirklich sehr, sehr schwammig waren.
Das konnte ich einfach nicht richtig ernst nehmen.


Gut gefallen hat mir aber Mia, die war einfach das Highlight des Buches! Die war auch mit der einzige Charaktere auf den ich mich gefreut habe. Mia war lustig, sarkastisch und einfach nur verdammt unterhaltsam. Der Rest der Charaktere konnte da nicht mithalten.
Unterhaltsam fand ich auch das Biest in Ocker aka. Das Bocker. Jedesmal wenn dieses Wort vorkam musste ich echt loslachen, weil das einfach so bescheuert ist...im positiven Sinne xD

Dazu muss ich aber sagen, dass das Bocker auch wieder Momente geliefert hat in denen ich mir gewünscht hätte dass Liv als Hauptprotagonistin mal was macht, etwas unternimmt. Jaja, Mr Snuggle, aber come on, dass ist doch gar nichts.
Mir hätte es viel besser gefallen, wenn Liv dem Bocker gesagt hätte, es soll mal seine dumme, rassistische Klappe halten, wenn es nichts vernünftiges zu sagen hat.

Der Schreibstil war natürlich wieder hervorragend. Die Geschichten von Kerstin Gier überzeugen mich bisher zwar nicht so, dafür ist ihr Schreibstil und ihre Art zu schreiben einfach nur brillant. Ich teile zwar nicht diesen Kleinmädchen-Humor, aber die Frau schreibt einfach so fesselnd, obgleich nichts fesselndes passiert, sodass man die Bücher immer super schnell durchgelesen hat.
Gut, ich muss dann hier noch anmerken, dass mir Livs Art die Dinge aus ihrer Sicht zu schildern, in diesem Band etwas sehr infantil vorkam. Also ich hatte teilweise das Gefühl die Geschichte nicht aus der Sicht einer Sechzehnjährigen sondern viel mehr aus der einer Zehn- oder Elfjährigen zu verfolgen.

Jo, Silber - Das zweite Buch der Träume ist definitiv ein Buch für die Die-Hard-Fangirls von Kerstin Gier, sieht man ja auch sehr gut an den Bewertungen auf Amazon. Die ich mir halt nur durch Sympathie zur Autorin erklären kann.
Ich fand den Teil jetzt nicht schlechter als den ersten Band, dafür aber deutlich langweiliger.
Und wie ich schon in der Rezension zum ersten Band geschrieben habe, sollte Kerstin Gier diese fantastischen Elemente einfach streichen, die braucht es nämlich nicht.
Daher hoffe, HOFFE ich auch, dass ihr nächster Jugendroman Contemporary sein wird.








Kommentare:

  1. Feen-Spermien O.o oh mein Gott, du hast Recht.... und plötzlich ergibt alles einen Sinn... naja, nicht wirklich, aber fast...

    Das Buch war kein Hit, da geb ich dir Recht, und auch wenn ich es besser bewertet habe, kann ich all das, was du sagst, nachvollziehen. Da kann man wirklich nur hoffen, dass sie sich beim Finale wieder etwas mehr Mühe gibt, sonst lass' ich das mit Frau Gier erstmal lieber.

    AntwortenLöschen
  2. Den ersten band der Reihe fand ich bereits nicht sehr...gut. Wenn "Das zweite Buch der Träume" so ausfällt, werd ich die Reihe wohl nicht länger verfolgen. Naja, immerhin kam dadurch ne unterhaltsame Rezension raus! :)

    Liebe Grüße,
    Bramble

    AntwortenLöschen