[Rezension] Wanderer: Sand der Zeit - Amelie Murmann

18. Juni 2014 |

Der Lebenstraum der sechzehnjährigen Emilia lässt sich in zwei Worten zusammenfassen: »Palaestra Viatorum« – die renommierte Internatsschule, in der nur die Besten der Besten aufgenommen werden. Leider hapert es in Emilias sonst perfektem Zeugnis an der Kunstnote, auf die gerade diese Schule ganz besonderen Wert zu legen scheint. Doch dann trifft Emilia ausgerechnet in einer Kunstgalerie auf Max, den stellvertretenden Schulsprecher der Institution, und zwar nachdem er gerade durch ein modernes Gemälde gesprungen ist... Emilia traut ihren Augen nicht. Als sie dann noch Visionen ihrer eigenen Zukunft bekommt, scheint sich plötzlich nicht nur Max, sondern auch die Palaestra für sie zu interessieren – und lädt sie zu einer ungewöhnlichen Aufnahmeprüfung ein.

Carlsen Verlag | Impress eBook, 249 Seiten Wanderer #1 3, 99€  • 


 Wanderer - Sand der Zeit erscheint am 3. Juli also
schnell vorbestellen auf

Carlsen | Impress  Amazon 

Am Anfang war ich ehrlich gesagt etwas skeptisch, nicht wegen Amelie (dass ich diese miese Pute hasse, weiß doch jetzt wohl echt jeder xD), sondern weil ich mir nicht vorstellen konnte, wie eine in Deutschland angesiedelte Internatsgeschichte mit griechischer Mythologie vereinbar sein soll... Tja, da hat mich die gute Frau Murmann aber direkt eines besseren belehrt...

Zu Beginn dachte ich mir: Oh Hell NOOO! Bitte nicht noch eine dieser 08/15 Hassliebe-Romantasy-Storys.... 

Aber auch hier, hat mich die Autorin gleich vom Gegenteil überzeugen können, denn die Geschichte ist so gar nicht gewöhnlich oder gar 08/15.

Als aller erstes muss ich meinen Federschmuck ziehen (sorry, ist ein Insider xD), denn die liebe Amelie haut so einige coole und äußerst kreative Ideen raus. Die ganze Sache um die Wanderer, die durch Gemälde springen können und deren Verbindung/Ursprung bei den Göttern der alten Griechen liegt, hat mich echt geflasht.
Es ist wirklich etwas Neues und Frisches, also ich kenne keine Geschichte in der so was schon mal vorgekommen ist. Sonst, springen die Charaktere ja bloß durch die Zeit, aber durch Bilder an jeden Ort der Welt springen zu können, darauf muss man erstmal kommen.
So simpel sich diese Idee jetzt auch anhören mag, glaubt mir sie ist es nicht. Im Gegenteil, die Welt der Wanderer ist ziemlich komplex und es hat mir unheimlich viel Spaß gemacht, nach und nach einige der Geheimnisse zu lüften.
Und ich bin immer noch echt baff wie vielschichtig die ganze Sache ist.

Die Geschichte an sich, hat mir auch gut gefallen, es ist spannend,sehr actionreich (was ich gar nicht gedacht hätte), es gibt aber auch einige ruhigere Phasen und unheimlich viele lustige Momente.
Und zum Ende hin... ja, da gibt die Autorin nochmal richtig Gas und es passiert so einiges, was mich vollkommen unerwartet getroffen hat.
Generell war es echt schwer zu sagen, wohin es denn jetzt genau geht, oder was als nächstes passieren wird. Der ganze Aufbau hat mich hier und da an die Akardien-Trilogie/Reihe von Kai Meyer erinnert, da gab es auch Wendungen bei denen mir fast die Augen aus dem Kopf gefallen sind.
Der Schreibstil hat mir auch richtig gut gefallen, besonders die sarkastischen Dialoge, oder auch die Anspielungen auf andere, durchaus bekannte Bücher.

Richtig weggebombt hat mich aber der Wechsel zwischen den Perspektiven. Ein Großteil wird aus der Sicht von Emilia beschrieben, der Rest dann im auktorialen Erzähler mal an der Seite von Max, mal an der von Kit.

Am allermeisten gefallen haben mir aber die Charaktere, allen voran Kit und Florian. 
Emilia als Protagonistin hat mich auch begeistern können, denn sie ist zur Abwechslung mal kein weinerliche, naive, stumme, auf ihr Love-Interest fixierte Sumpfkuh, wie so viele andere Protagonistinnen aus dem Genre.
Emilia ist tough, nicht auf den Mund gefallen, denkt und handelt nachvollziehbar und es macht unheimlich Spaß die Geschichte aus ihrer Sicht zu erleben.

Für richtige Lacher hat dann vor allem die Familie von Emilia gesorgt, ey, ich hab selten in einem Buch eine so coole Familie gesehen xD

Komme ich mal zu Kit und Florian, meine Favoriten. Ich finde ja, die beiden haben Emilia und den männlichen Hauptakteur, Maximilian, echt blass aussehen lassen. Ich finde sogar, die beiden haben stellenweise mehr die Rolle der Hauptcharaktere übernommen, als eben Emilia und Max. Was gar nicht schlimm ist, Kit alleine ist schon unheimlich cool, aber zusammen mit Flo ist sie echt unschlagbar!Auch fand ich die Liebesgeschichte die sich da zwischen Kit (die btw. Emilias beste Freundin auf der Palaestra Viatorum wird) und Flo anbahnt, wesentlich romantischer, fluffiger und schöner als die zwischen Emilia und Max.
Ich muss sogar sagen, dass die Sache zwischen Kit und Flo eine der coolsten Liebesgeschichten ist, dich in letzter Zeit so gelesen habe.

Gut gefallen hat mir aber auch die kleine Bromance-Story zwischen Max und Niccolo. 
Niccolo mochte ich als Charaktere auch sehr, sehr gerne.

Aber auch die Antagonisten rund um Hora, konnten mich überzeugen, auch wenn die erst später, zum Ende hin so richtig glänzen konnten.

Irgendwer, ich weiß nicht wer, hat Amelie erzählt Wanderer wäre wie Rubinrot von Kerstin Gier, keine Ahnung wer auf diesen Trichter gekommen ist, aber er/sie schuldet Amelie definitiv eine Entschuldigung. Wanderer hat so gar nichts mit Rubinrot gemein. Bei der Sache mit Emilias Eltern, da könnte man vielleicht eine Parallele sehen/ziehen, aber das war es dann auch schon. Für mich war Wanderer dass, was ich mir (bei all dem Hype) von Rubinrot erwartet hatte, eine coole, spannende und vor allem lustige Geschichte mit liebenswürdigen Charakteren, die einen nicht nach der Hälfte des Buches so sehr auf den Sack gehen, dass man Mordgelüste entwickelt.

Ich kann mir aber durchaus vorstellen, das die Leser denen Rubinrot gefallen hat, Wanderer lieben werden.

Ja, was soll ich noch großartig sagen? Mein Fazit fällt absolut positiv aus. Wanderer - Sand der Zeit, ist ein richtig gutes Buch, und dafür dass es das Debüt der Autorin ist, wie gesagt ich lüftet meinen Federschmuck.
Wer auf der Suche nach einer, spannenden, lustigen und sehr unterhaltsamen Geschichte ist, wer sarkastische Dialoge liebt und Bock auf eine richtig gut Liebesgeschichte hat, der sollte sich dieses Buch auf jeden Fall zur Brust nehmen. Ich bin begeistert und will MEHR!





Kommentare:

  1. omg xDD diese rezension ist zu geil :D da wird amelie sich aber freuen <3

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ohhh ja! Die Amelie freut sich RIESIG! <3

      Fabian, DANKE. Danke, danke, danke! <3

      Löschen
  2. ich sag nur MEGA - aber das habe ich ja schon auf Goodreads geschrieben :D

    AntwortenLöschen