[Rezension] Alexandra Pilz - Zurück nach Hollyhill

24. März 2014 |

Hollyhill  #1 | Heyen Fliegt | Gebunden, 348 Seiten | 16, 99€ | Kaufen



Da brat mir doch mal einer einen Storch! Ein Zeitreiseroman für Jugendliche, der in England spielt und das Cover sieht verdammt schön aus. So ziemlich alles in mir schrie nach einem fetten Déjà-vu und was ist passiert nachdem ich das Buch gestern beendet hatte? Begeisterung machte sich breit. Unwillkürlich und unerwartet. 

Irgendwie bin ich gerade etwas perplex. Nie im Leben hätte ich damit gerechnet, dass mir dieses Buch so gut gefallen würde, nie, nie, nie, niemals nie! Wie gerade oben schon angedeutet weist Zurück nach Hollyhill wirklich so einige Parallelen zu der Zeitreise-Trilogie auf, deren Titel nicht genannt werden darf, aber ihr wisst sicherlich welche Bücher ich meine... *Hust Edelstein hust Trilogie hust von Kerstin hust Gier hust*
Und ich habe mich mental auch  schon auf eine ordentliche Kistchglitzerplüschfunkelklischee-Welle vorbereitet und jetzt stellt euch mal vor, die blieb die aus! Hell YEAH!

Die Geschichte braucht wirklich einige Zeit bis sie ins Rollen kommt, oder nein, stimmt nicht. Nicht bis sie ins Rollen kommt, sondern bis man eigentlich dahinter steigt was da gerade abgeht, dauert es einige Seiten. Ich würde sogar sagen das man bis ca. zum letzten Viertel keinen Plan hat was da eigentlich wieso, weshalb und warum passiert. Das geniale daran ist aber, dass es Alexandra Pilz dennoch schafft Spannung aufzubauen, diese zu halten und einen immer wieder zur überraschen. Ich hatte wirklich nicht einmal das Gefühl, dass sich die Geschichte irgendwie ziehen oder zu lange mit Nebensächlichkeiten aufhalten würde. Natürlich hatte ich so meine Theorien entwickelt was es denn mit Hollyhill und deren Bewohner auf sich hat, aber auf die spätere Lösung bin ich echt nicht gekommen. Und selbst dann noch, schafft es die Autorin einen mit zigtausend Fragen zurückzulassen.

Was die Charaktere angeht kann ich nur jubelnd die Hände gen Himmel strecken, denn die Charaktere, allen voran die Protagonistin Emily und ihr Love-Interes Matt, sind toll. Es gab keinen sie kam, sah und liebte-Moment, Emily sabbert Matt nicht die ganze Zeit nach, weil ihr Hirn den Geist aufgegeben hat und Matt ist nicht einfach nur der voll verwegene und hotte Badboy. Nein, nichts dergleichen.
Und auch die anderen Charaktere wie Emilys Freundin Fee (die leider nur im ersten Kapitel auftaucht) und die Bewohner Hollyhills, Silly (die nur so heißt es aber nicht ist) Joe, Adam, Eve oder Matts Bruder Josh, sie alle waren mir schon recht sympathisch. Einige blieben etwas blasser und sind nur wenige in den Fokus gerückt worden, aber dennoch gelang es mir für jeden von ihnen Sympathie aufzubringen.

Was bleibt mir noch zu sagen... Zurück nach Hollyhill ist ein wirklich tolles Buch, dass sehr mysteriös daherkommt und einen wirklich sehr lange im Dunkeln lässt. Wenn ich daran denke, dass das Buch das Debüt von Alexandra Pilz ist, kann ich nur meinen Hut ziehen. 
Vier Godzillas gibt es aber nur deswegen, weil ich glaube das da im zweiten Band noch sehr viel mehr auf mich zukommt, und etwas Pulver muss ich mir ja noch aufsparen.
Mir hat es unheimlich gut gefallen, viel, viel besser als die Trilogie deren Titel nicht genannt werden darf, und ich werde mir den zweiten Band so schnell es geht zulegen. Aber sowas von!

Ich danke dem Team von Heyen Fliegt, die so nett waren mich dieses Buch lesen und rezensieren zu lassen.



Kommentare:

  1. Ich finde das Cover sooooo abschreckend xD
    Daher reizt es mich so überhaupt nicht, auch wenn irgendwie alle es so toll finden :/

    AntwortenLöschen
  2. Bisher hat mich auch das Klappentext-Déjà-vu vom Lesen abgehalten, aber jetzt muss ich mir das Buch definitiv mal genauer ansehen. Danke für die tolle Rezension :-)

    AntwortenLöschen
  3. Das Buch ist wirklich sau gut :D Freut mich mega, das es dir gefallen hat! Und endlich jemand, der mir zustimmt, weil ich es auch soooo viel besser als besagte Trilogie finde :D Band 2 war auch toll! Hau rein, Fabian :D

    AntwortenLöschen
  4. Mich hat das Cover auch so dermaßen abgeschreckt, dass ich damals in den Vorschauen nicht einmal den Klappentext gelesen habe :-(

    Erst durch die ersten Rezis habe ich mitbekommen, dass es keine kitschige quietschige Contemporary-Geschichte ist, für die ich es gehalten habe...

    Stimme dir in allen Punkten zu. Das Buch braucht Anlaufzeit, hat aber dann großen Unterhaltungswert :-)

    Liebe Grüße

    Steffi

    AntwortenLöschen
  5. Awww, ich lese immer wieder so begeisterte Meinungen! Und das Cover ist auch so wunderbar anders, aber ich hatte mir den Klappentext ehrlich gesagt nie durchgelesen. Wirkte auf mich immer auf ne Liebesgeschichte mit Mädchenfaktor ... *auf WL batsch*

    AntwortenLöschen