[Rezension] Wildwood by Colin Meloy und Carson Ellis

29. Oktober 2013 |


Titel: Wildwood
Autor: Colin Meloy | Illustratorin: Carson Ellis
Verlag: Blazer & Bray [HarperCollins]
Format: Gebunden [The Wildwood Chronicles #1]
Seiten: 560
Preis: 12,95
Erscheinungsdatum: 30. August 2011







Noch nie hat jemand die Undurchdringliche Wildnis betreten – oder kam je zurück, um davon zu berichten. 
Doch als Prue mit ansehen muss, wie ihr kleiner Bruder von einem Schwarm Krähen dorthin entführt wird, steht für sie fest: Sie muss Mac in die Undurchdringliche Wildnis folgen, wenn sie ihn finden und wieder zurückbringen will. 
Gemeinsam mit ihrem Freund Curtis begibt sie sich auf eine gefährliche Suche – und entdeckt, dass der scheinbar unbewohnbare Wald von magischen Wesen bevölkert wird. 
Sie begegnen sprechenden Tieren, einem Adlergeneral, den Banditen des Waldes und einer bösen Hexe und werden dabei in gefährliche Kämpfe verwickelt. Was als Rettungsaktion begann, wird für Prue und Curtis zum größten Abenteuer ihres Lebens …



Gestaltung und Aufmachung

Was soll ich großartig über das Cover sagen, außer dass ich es schlicht und ergreifend großartig finde!
Ich mag den Stil von Carson Ellis unheimlich gerne, er ist schlicht fast etwas grob, aber dennoch total detailliert. Besonders gefällt mir aber, dass sich wirklich viele Elemente aus der Geschichte auf dem Cover wiederfinden. 
 Da haben wir Prue und Curits, eine der Krähen die symbolisch für den Schwarm steht der Prues Bruder entführt hat. Dann noch die verschlungenen Äste und Blätter die perfekt die Undurchdringlichkeit des Walds wiederspiegeln und letztlich noch Räuber und Coyote deren (kriegerischer) Konflikt ein zentrales Thema in diesem Buch darstellt


Zum Buch

Was mich so unheimlich an diesem Buch fasziniert, ist die Tatsache dass diese ''andere Welt'', hier in Form der Undurchdringlichen Wildnis, kein Ort ist zu dem nur eine handvoll Auserwählter Zutritt haben, und von der noch weniger Menschen wissen. Nein, die Undurchdringliche Wildnis ist allen bekannt, denn sie liegt quasi direkt auf der anderen Straßenseite. 
Gut man muss vorher noch eine Geisterbrücke überqueren um letztlich in den Wald zu gelangen, doch ein jeder kann den Wald sehen - Er ist da!

Am Anfang dachte ich: Gut, das ist ein Kinderbuch, da wird bestimmt nicht sooo viel passieren! Tja, das war dann wohl nichts.
Dieses Buch ist der Wahnsinn! Ja, Prue und Curtis sind erst zehn oder elf, vielleicht auch zwölf Jahre alt ich weiß es nicht mehr, aber meine Fresse, ich wünschte manch ältere Charaktere aus anderen Büchern würde sich 'ne dicke Scheibe bei diesen beiden Kids abschneiden!
Ich dachte ja, sobald sie den Wald betreten und dessen Gefahren zu Gesichte bekommen haben, würde es zu einer weinerlichen, nervigen ich-will-zu-meiner-Mummy-Odyssee werden! Tja, Pustekuchen! Prue versucht unter allen Umständen ihren Bruder Mac zu finden, koste es was es wolle!

Und obwohl die Undurchdringliche Wildnis ''nur'' ein Wald ist, bin ich total begeistert davon, was sich Colin Meloy und Carson Ellis da ausgedacht haben. Es gibt den Nordwald, den Südwald, den Ostwald, den Westwald, das Königreich der Vögel, die lange Straße die durch die ganze Wildnis führt. Sprechende Tiere, die mit den Menschen friedlich zusammenleben und allerhand andere Kreaturen.

Die ganze Wildnis ist voller skurriler und magischer und oft recht eigener Persönlichkeiten und Orte.

Auf der Suche nach Mac werden Prue und Curtis von den Coyoten angegriffen die Alexandra (einer Verbannten aus Südwald) unterstehen. Was letztlich dazu führt dass sie getrennt werden und von da an, teilt sich auch die Geschichte. In einem Kapitel erfährt man wie es Prue gerade ergeht, im nächsten dann wo Curtis im Moment steckt. 
Diese Aufteilung ist ja an und für sich nichts weltbewegend Neues, doch was hier so anders als in anderen Büchern ist, ist die Tatsache dass beide Stränge gleich spannend sind und bleiben. Zu keinem Punkt hoffte ich, endlich wieder zu einem Prue-Kapitel zu kommen, oder umgekehrt.

Natürlich laufen beide Stränge dann auch wieder zusammen, doch bis dahin dauert es eine ganze Weile und es passiert unheimlich viel.
Hier ist vor allem sehr spannend zu erfahren, warum Alexandra aus Südwald verbannt wurde, wie sie zu der Anführerin der Coyoten wurde und inwiefern sie mit der Entführung von Mac in Verbindung steht. Oder auch was letztlich mit Curtis geschieht der eine Entscheidung trifft mit der ich absolut nicht gerechnet hätte!




Was  soll ich sagen? Ich bin einfach begeistert von diesem Buch! Wildwood ist voller Magie, voller Abenteuer und von der ersten bist zur letzten Seite spannend!
Wer denkt nur weil es vom Verlag als Kinderbuch deklariert wurde, es passiere nichts, der sei gewarnt: Menschenopfer, Krieg, schwarze Magie und unerwartet viel Action stecken in dieser Geschichte. 

Von mir daher:








1 Kommentar: