Fatma Aydemir - Ellbogen

16. Februar 2017 | 2 Kommentare
Einer meiner Vorsätze für dieses Jahr ist es, mich mehr mit jungen, deutschsprachigen Schriftstellern zu beschäftigen. Mehr Debüts zu lesen, um endlich rauszukommen, aus dem festgefahren Kreis der gleichen YA-AutorenInnen. Und vor allem möchte ich mehr Bücher lesen, die sich in irgendeiner Form mit Diversität beschäftigen, am besten dann auch noch Own Voice-Bücher. Mit Fatma Aydemirs Debütroman "Ellbogen" konnte ich dann auch gleich mal alle Fliegen mit einer Klappe erwischen.

Hanya Yanagihara - Ein wenig Leben

30. Januar 2017 | 3 Kommentare
Vier Freunde die sich in New York City behaupten wollen? Kennt man ja jetzt schon zu genüge. Sex and the City oder GIRLS (die Serie von und mit Lena Dunham), zeichnen ähnliche Bilder. Und gerade an Letzteres, hat mich "Ein wenig Leben" auch ständig erinnert.

Fabian Hischmann - Das Umgehen der Orte

12. Januar 2017 | 6 Kommentare
Zwei Jahre habe ich gewartet. Sehnsüchtig gewartet! Darauf, dass Fabian Hischmann endlich einen neuen Roman veröffentlicht. Sein Debüt "Am Ende schmeißen wir mit Gold", habe ich bereits mehrmals gelesen und liebe es. Zugegeben, als ich es zum ersten Mal las, war ich eher weniger begeistert, aber irgendwie hatte es einfach was. Und als ich es das nächste Mals gelesen habe, war ich Feuer und Flamme. Daher, waren meine Erwartungen an das neue Buch von Herrn Hischmann, groß. Größer als die Hände von Donald Trump. Fast schon astronomisch.